Der Start – und die ersten Runden – versprachen so viel in Baku. Dann waren die beiden Ferraris schnell draußen: Carlos Sainz zog ab und löste ein Virtual Safety Car aus. Dann, als er das Rennen nach einem frühen Reifenstopp anführte, ging die Antriebseinheit in Charles Leclercs Ferrari auseinander. Nachdem das phänomenale Qualifying und die Pace von Sergio Perez in den frühen Runden bereits inmitten der heißeren Streckentemperaturen am Sonntag verschwanden, war es Max Verstappen, der so leicht gewann Red Bull - und holte sich damit einen massiven Meisterschaftspunktevorsprung.

George Russell wurde für Mercedes ein drittklassiger Dritter, vor seinem Teamleiter Lewis Hamilton (der wegen des anhaltenden Schweinswals von Mercedes in Qualen litt) und Pierre Gasly von AlphaTauri führten das Zwei-Stopp-Mittelfeld nach Hause. In diesem Video blickt Peter Windsor auf einen ereignisreichen – und vielleicht entscheidenden – Sonntag in Baku zurück und taucht tiefer in die Reifendeg-Probleme ein, die das Rennen von Sergio Perez geprägt haben.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „Max-Checo 1-2 als Ferraris scheitern in F1 Baku von Peter Windsor"

  1. Shroppyfly

    Der alte Alonso, das schnellste Auto auf den Geraden, kein Problem mit dem Springen oder seinem Rücken. Oh, wie Honda es bereuen muss, aus der Formel 1 ausgestiegen zu sein. Sehen Sie, ich hatte Recht mit Honda, wird Max eine Erlösung bei SS haben, oh, wäre das nicht süß ...

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.