Im Laufe von mehr als sieben Jahrzehnten hat die Formel XNUMX ihren Status als herausragender Motorsport auf globaler Ebene behauptet. Davon zeugen die extravaganten, mehrtägigen Rennen, die in Ländern auf der ganzen Welt ausgetragen werden.

Die Rennen der Formel XNUMX sind weltweit mit Ausnahme der USA hervorragend besucht. Dies könnte sich jedoch früher verschieben, als die meisten Menschen erwarten.

Den besten Platz zum Wetten auf F1 finden

Der Sport wächst und es ist keine Überraschung zu sehen, dass viele Sportwettenanbieter F1-Quoten einführen. Am Ende des Tages geht es darum, einen Sportwettenanbieter zu finden, der die bestmöglichen Quoten bietet. Zum Glück für Sie haben wir gefunden Basketball Insiders Review der besten US-Sportwettenanbieter die es Ihnen ermöglichen, alle Informationen zu sehen, die Sie zu jedem der präsentierten Sportwetten benötigen. Schauen Sie es sich unbedingt an, damit Sie mit dem Platzieren von Wetten auf den nächsten F1-Grand-Prix-Sieger beginnen können!

Ursprünge in Europa

Silverstone-Eingang

Silverstone Circuit-Eingang

Die Formel XNUMX war schon immer eine internationale Organisation, seit sie gegründet wurde.

1950 war Silverstone im Vereinigten Königreich Gastgeber des allerersten globalen Meisterschaftswettbewerbs. Der siegreiche Fahrer war der italienische Rennfahrer Giuseppe Farina, der mit einem aufgeladenen Alfa Romeo vor 120,000 applaudierenden Zuschauern fuhr, von denen einer der war König von England, George VI.

Dieses europäische Ereignis diente als Grundlage für den weltweiten Einfluss der Formel XNUMX, mit Ausnahme der Vereinigten Staaten.

Schwierige Bedingungen in den Vereinigten Staaten

Ein Fan der Formel XNUMX in den Vereinigten Staaten zu sein, könnte challaus logistischer Sicht. Da die meisten Rennen in Europa ausgetragen werden, ist es notwendig, sehr früh aufzustehen, um nichts zu verpassen. Darüber hinaus beheimaten die Vereinigten Staaten von Amerika eine Vielzahl eigener Motorsportarten, wie z IndyCar sowie NASCAR, die beide seit den 1940er Jahren bestehen.

Peter Habicht aus San Francisco ist in der Tat der Mann, der für die Gründung des größten Formel-2,500-Fanclubs in den Vereinigten Staaten verantwortlich ist. Etwa XNUMX Menschen sind Teil dieser Organisation.

Bottas glaubt, dass die Leistung noch nicht ihren Höhepunkt erreicht hat

Mario Andretti präsentiert den Pirelli pole Positionsvergabe an Valtteri Bottas (Foto von Zak Mauger / LAT Images)

Im Formel-1978-Motorsport gibt es im Gegensatz zu Fußball und Basketball eine relativ kleine Anzahl amerikanischer Rennfahrer, für die es sich lohnt, mitzufiebern: Mario Andretti war der allerletzte Fahrer aus den Vereinigten Staaten, der bei einem Event triumphierte, und er tat es beim Grand Prix der Niederlande XNUMX.

Die Ergebnisse des Großen Preises der Formel 2005 der Vereinigten Staaten XNUMX waren nicht das, was die Rennserie geplant hatte. Damals wurde in verschiedenen Presseberichten von einer Katastrophe gesprochen. Aus Sorge um die eigene Sicherheit mussten XNUMX Autos in letzter Sekunde das Rennen abbrechen. Die meisten Teilnehmer verließen die Veranstaltung unzufrieden und als hätten sie ihr Geld weggeworfen. Das Rennen, für das sie den ganzen Weg angereist waren, ließ sie im Stich.

Hoffentlich aber baldige Neuankömmlinge Audi, von dem gesagt wird, dass er Schumachers F1-Karriere retten könnte, kann sich auf die Art und Weise auswirken, wie die Amerikaner die Formel 1 betrachten.

Versuch, die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zu verbessern

Dennoch gibt es Grund, der Zukunft der Formel 2017 in den Vereinigten Staaten positiv entgegenzusehen. Die Tatsache, dass der Formel-8-Wettkampf NASCAR ein paar zweifellos schwierige Jahre hinter sich hat, könnte sich als vorteilhaft für den Sport erweisen. Die bemerkenswerteste Änderung ist, dass die Formel XNUMX jetzt im Besitz von Liberty Media ist, einem Unternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten; Diese Transaktion fand Anfang XNUMX statt und hatte einen Wert von XNUMX Milliarden US-Dollar.

Chase Carey entschuldigt sich bei den F1-Fans

Christian Horner spricht mit Chase Carey (rechts)

Chase Carey, der neue CEO der Formel XNUMX, blickt optimistisch in die Zukunft des Sports in den Vereinigten Staaten. Zum Zeitpunkt der Übernahme sagte er gegenüber CNBC, er wolle die Veranstaltungen eher wie Super Bowl-Aktivitäten erscheinen lassen, indem er mobiles Material und Zugang hinter die Kulissen für die Zuschauer bereitstellte.

Ein Jahr später hat die Entwicklung in Amerika bereits stattgefunden: Tatsächlich wird 2023 ein neues Grand-Prix-Rennen auf einem Straßenkurs in Miami ausgetragen und in den Kalender aufgenommen. Dieser Wettbewerb würde in Verbindung mit dem Großen Preis der Vereinigten Staaten stattfinden. In den nächsten zwei, drei Jahren soll es laut Hinderys Prognose auch ein Rennen im Nordosten geben, vermutlich im Bundesstaat New Jersey.

Das ungenutzte Marktpotenzial der USA

In den Vereinigten Staaten lässt sich aus dem Verkauf von Tickets, Vermarktern und Sponsoring ein erheblicher Gewinn erzielen. Im Jahr 2016 gaben die Zuschauer bei Sportveranstaltungen in den Vereinigten Staaten insgesamt 56 Milliarden Dollar ihres eigenen Geldes aus.

Sehen Amerikaner F1?

Pierre Gasly aus Frankreich fährt den (10) Scuderia AlphaTauri AT03 auf der Strecke während des F2022 Grand Prix 1 von Miami (Foto von Peter Fox/Getty Images)

Der wirtschaftliche Gewinn wäre für die Formel 9.1 hilfreich. Laut FinanceAsia, einer in Hongkong ansässigen Publikation, die Wirtschaftsnachrichten abdeckt, wurde die Formel 2012 im Jahr 12 auf 8 Milliarden US-Dollar geschätzt. Dies deutet darauf hin, dass ihr Wert im Laufe der vier Jahre, die dazwischen vergingen, um XNUMX Prozent gesunken ist diese Bewertung und die anschließende Übernahme im Wert von XNUMX Milliarden US-Dollar.

Dennoch kann nicht mit Sicherheit gesagt werden, welche Formel 4.4 in den Vereinigten Staaten populär werden wird. Die Zuschauerzahlen beim US-Grand-Prix sind 2017 im Vergleich zum Vorjahr um XNUMX Prozent eingebrochen. Zudem treten in dieser Saison keine Fahrer aus den USA in der Formel XNUMX an.

Wenn es jedoch jemals einen Moment gab, in dem die Formel 1 die Herzen der Amerikaner eroberte, dann ist dieser Moment jetzt. Es ist wahrscheinlich, dass das Hobby angesichts des aktuellen Stands von NASCAR und der kommenden amerikanischen Führung in der Formel XNUMX einen unauslöschlichen Eindruck auf amerikanischem Territorium hinterlassen wird.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

5 F1 Fan Kommentare zu “Sehen Amerikaner F1?"

  1. Sternenspangledblo

    Nee
    Haben sie überhaupt davon gehört?
    Ein Haufen Zwerge, die in ihren Autos vergraben sind und durch kurvenreiche Dinger fahren, und keine Mädchen – ok, nur eine.
    Nun, wenn ich es nicht gesagt hätte, würde Stroppy es tun.

  2. smokey

    "nach Hinderys Prognose" ~ WTF ist Hindery?

    Speedway mit seinen vielen Variablen ist der Hauptfokus für Mainstream-Amerikaner. Jedes Wochenende und auch an Wochentagen finden in den USA zahlreiche Speedway-Rennen statt. F1 kann mit dieser Menge an Belichtung nicht konkurrieren.
    Liberty tut sein Bestes, um jedes Wochenende ein F1-Rennen zu veranstalten und ein Super-Spektakel zum Geldverdienen zu schaffen, aber es fordert seinen Tribut von allen F1-Konkurrenten und ist im aktuellen Format zum Scheitern verurteilt.
    Ich würde nicht die Luft anhalten und darauf warten, dass NASCAR scheitert. Es wird von allen großen US-amerikanischen Autoherstellern unterstützt und lockt riesige Zuschauermengen zu allen Rennen!

  3. Spitze

    Angesichts des völligen Mangels an Integrität, den die FIA ​​demonstriert (93,94,20,21, um nur einige zu nennen), bevorzuge ich heutzutage Indy. Kein Team wird Indy lange dominieren, und die Autos sind tatsächlich genau das, was die F1-Führer sagen, dass sie wollen. Ziemlich gleich, nicht so teuer, ziemlich schnell und nah am Rennen. Wie lange verspricht das der Chor der Clowns aus der Formel 1 schon? Sind nicht all die neuesten Designänderungen dafür da, engere Rennen? Dazu kommt die Absage von Andretti und gleichzeitig die offenen Arme für Porsche, Audi, Honda. (Ich vermute, Gene ist der einzige Amerikaner in diesem Team.) Soweit ich weiß, sind die Fernsehzuschauerzahlen und die Teilnahme an Veranstaltungen für alle Motorsportarten in Amerika rückläufig, und das war vor der Pandemie. Wenn die F1 Euro-rein bleiben will, sage ich, lass es. Wenn es Liberty gelingt, es hinter Pay-per-View zu bringen (was Chase sagte, er will), würde ich voraussagen, dass es genauso laufen würde wie das amerikanische Boxen, nachdem es Pay-per-View wurde.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.