Ehemaliger F1-Treiber Giedo van der Garde sagt Robert KubicaZukunft in der Startaufstellung "sieht nicht gut aus".

Nach langer Abwesenheit von Formel 1 Nach seinem Rallye-Crash 2011 war der mittlerweile 34-Jährige Pole kehrte dieses Jahr mit zum Sport zurück Williams.

Einige begrüßen Kubicas erneute Präsenz in F1 mit seiner dauerhaften Armverletzung.

"Für mich ist Robert Kubica der Mann des Rennens bei jedem Grand Prix", sagte der niederländische GP-Chef Jan Lammers gegenüber der niederländischen Website racingnews365.

Aber van der Garde sagt, dass der Leistungsaspekt nicht übersehen werden kann.

"Er wird von seinem Teamkollegen im selben Auto geschlagen", sagte der erstere Caterham Treiber. "Man kann also nur schlussfolgern, dass es ihm nicht gut geht.

"Man kann sehen, dass er mit seinem Arm und seiner Hand zu kämpfen hat, und außerdem hat ihn ein Mangel an Rennrhythmus im Sport verletzt", fügte der 34-Jährige hinzu.

"Kubica hatte das Recht, es zu versuchen, aber man muss sagen, dass es im Moment nicht gut aussieht."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.