29. Okt. - Franz Tost und Carlos Sainz habe Trinkgeld gegeben Daniil Kvyat von seiner Axt abprallen Red Bull Programm.

Der junge Russe erklomm schnell den Höhepunkt des berüchtigten Nachwuchsprogramms des Energy-Drink-Unternehmens, reiht sich nun aber in die Reihe der anderen ein, die letztendlich verdrängt wurden.

Im Gegensatz dazu sein ehemaliger Teamkollege Carlos Sainz hat absolviert von Toro Rosso zu einem Werk Renault Platz, und er gab zu, dass ihm Kvyat leid tut.

„Natürlich“, sagte der Spanier.

„Wir sind mit dem Kartfahren zusammen aufgewachsen und haben es schließlich in die Formel 1 geschafft. Jetzt hoffe ich, dass er auch ohne eine Zukunft in der Formel XNUMX haben kann.“ Red Bull", sagte Sainz.

Toro Rosso Chef Franz Tost sagt das Red Bull Lager und Kvyat zerstritten sich einfach.

„Ich halte Daniil immer noch für einen hochqualifizierten Fahrer“, sagte er dem finnischen Sender C More, „aber diese Saison lief einfach nicht so, wie sie hätte sein sollen.“

„Es gab viele technische Ausfälle, die nicht seine Schuld waren, aber er hat auch einige Fehler gemacht.“

„Wir haben unser Vertrauen in Daniil verloren“, fügte Tost hinzu, „und Daniil hat sein Vertrauen in die Mannschaft verloren. Das ist keine gute Grundlage für die zukünftige Zusammenarbeit.“

„Also haben wir ihm die Möglichkeit gegeben, nicht länger zu warten, damit er zu einem anderen Team wechseln kann. Ich hoffe, dass er das tut, denn er kann in Zukunft gute Leistungen erbringen. Er ist immer noch sehr geschickt und schnell“, fügte der Österreicher hinzu.

Jetzt, Toro Rosso gibt Pierre Gasly und Brendon Hartley eine Chance, denn es ist fast sicher, dass die beiden ihre Plätze bis ins Jahr 2018 behalten.

„Ich freue mich“, sagte Tost. „Nächstes Jahr haben wir zwei Fahrer mit Erfahrung. Vergessen Sie nicht, dass Hartley Le Mans und die LMP1-Meisterschaft gewonnen hat und immer noch der schnellste Porsche-Fahrer ist.“

„Und Gasly hat letztes Jahr die GP2 gewonnen und war dieses Jahr in Japan kurz davor, die Super-Formel-Meisterschaft zu gewinnen. Wir haben zwei fantastische Fahrer und ich freue mich auf das nächste Jahr“, fügte er hinzu.

Sainz verteidigte unterdessen den Ansatz des „sehr einzigartigen“ Red Bull Treiberprogramm.

„Ohne Zweifel ist es die härteste Schule“, sagte er.

„Es ist eine Schule, die einem alle Türen öffnen kann, aber auch schnell vorbei sein kann.“

„Ja, es ist schwer, aber wenn man in der Formel XNUMX erfolgreich sein will, braucht man eine gewisse Härte. Ohne diesen Druck, ständig die beste Leistung zu zeigen, hätte ich die Formel vielleicht nicht gewonnen.“ Renault 3.5-Titel im Jahr 2014 und so kam ich in die Formel 1.

„Der Druck ist enorm, aber das treibt einen zu Höchstleistungen an. Im Grunde geht es nur um Ergebnisse, und darum geht es in der Formel XNUMX, nicht wahr?“ sagte Sainz.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.