Der nächste wichtige Meilenstein auf dem Weg zur FIA Formel-1-Weltmeisterschaft ist geschafft: Audi hat Sauber als strategischen Partner für das Projekt ausgewählt und plant eine Beteiligung an der Sauber-Gruppe. Im Rahmen der Partnerschaft tritt der Schweizer Traditionsrennstall ab 2026 als Audi-Werksteam mit dem von Audi entwickelten Triebwerk für die Königsklasse des Motorsports an.

Nach dem Ankündigung seines Formel-1-Einstiegs Ende August markiert die Zusage des strategischen Partners von Audi den nächsten Meilenstein beim Einstieg des Unternehmens in die Königsklasse des Motorsports. Mit rund 30 Jahren Rennsporterfahrung ist Sauber eines der renommiertesten und traditionsreichsten Teams in der Formel 1. Während das Triebwerk im Motorsport-Kompetenzzentrum von Audi in Neuburg an der Donau entsteht, wird Sauber dort den Rennwagen entwickeln und fertigen Standort Hinwil (Schweiz). Sauber wird auch für die Planung und Durchführung des Rennbetriebs verantwortlich sein.

„Wir freuen uns, einen so erfahrenen und kompetenten Partner für unser ambitioniertes Formel-1-Projekt gewonnen zu haben“, sagt Oliver Hoffmann, Vorstand Technische Entwicklung der AUDI AG. „Wir kennen die Sauber-Gruppe mit ihrer hochmodernen Anlage und ihrem erfahrenen Team bereits aus früheren Kooperationen und sind überzeugt, dass wir gemeinsam ein starkes Team bilden werden.“ So hat Audi Sport beispielsweise bereits während der erfolgreichen Le-Mans-Ära und bei der Entwicklung des Klasse-1-Tourenwagens für die DTM regelmäßig den Hightech-Windkanal der Sauber-Gruppe im knapp vier Autostunden entfernten Hinwil genutzt.

„Sauber ist ein erstklassiger Partner“

„Audi ist der beste Partner für die Sauber-Gruppe“, sagt Finn Rausing, Vorstandsvorsitzender der Sauber Holding. „Es ist klar, dass beide Unternehmen die gleichen Werte und Visionen teilen. Wir freuen uns darauf, unsere gemeinsamen Ziele mit einer starken und erfolgreichen Partnerschaft zu erreichen.“

Die Entwicklung des Antriebsaggregats, das aus Elektromotor, Batterie, Steuerung und Verbrennungsmotor besteht, läuft bei der eigens gegründeten Audi Formula Racing GmbH in Neuburg an der Donau bereits auf Hochtouren. Mehr als 120 Mitarbeiter arbeiten bereits an dem Projekt. „Sauber ist ein erstklassiger Partner für den Einsatz der Audi Power Unit“, sagt Adam Baker, Geschäftsführer des Unternehmens. „Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Team, das viele Epochen der Formel-1-Geschichte mitgestaltet hat. Gemeinsam wollen wir ab 2026 das nächste Kapitel schreiben.“

Der Ausbau des Standorts Neuburg ist in vollem Gange

Der Zeitplan bis zum ersten Rennen mit Audi-Beteiligung in der Saison 2026 ist ehrgeizig: 2023 soll der personelle, bauliche und technische Ausbau des Standorts Neuburg weitgehend stehen. Die ersten Tests mit dem dafür entwickelten Triebwerk Für 2026 ist ein Reglement 1 in einem Formel-2025-Testwagen geplant.

Mit dem neuen Reglement, das ab 1 in Kraft tritt, macht die Formel 2026 einen großen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Dies war eine wichtige Voraussetzung für Audi, sich für einen Einstieg in die Meisterschaft zu entscheiden. Die Aggregate werden effizienter als heute, da der Anteil der elektrischen Energie deutlich zunehmen wird. Der Elektroantrieb wird dann mit 400 kW (544 PS) fast so viel Leistung wie der Verbrennungsmotor haben. Die hocheffizienten 1.6-Liter-Turbomotoren werden mit nachhaltigem synthetischem Kraftstoff betrieben, der CO2-neutral ist (gemäß EU-Standards). Auch die Formel 1 hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2 als Rennserie CO2030-neutral zu sein.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

3 F1 Fan Kommentare zu “Sauber und Audi kündigen künftige Partnerschaft für neues F1-Team an"

  1. Jensons Knopf

    Angesichts von Kommentaren an anderer Stelle, vielleicht nicht auf dieser Seite, kann ich mich nicht erinnern; Audi ist dann in Gesprächen mit Mick Schumacher über eine Fahrt. Angesichts seiner derzeit unbekannten Zukunft möchte Audi Haas vielleicht dafür bezahlen, ihn auf einem Sitz zu halten, bis sie bereit sind.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.