Kann 2 - Carlos Sainz hat auf die Vorstellung zurückgeschlagen, dass er mit dem Druck zu kämpfen hat, einen Wettbewerb zu fahren Ferrari.

Der Spanier hatte es 2022 bisher schwer, sowohl mit dem Tabellenführer als auch mit seinem Teamkollegen mitzuhalten Charles Leclerc und keine Fehler machen.

„Ich denke, es geht darum, mit dem Druck umzugehen“, sagte Teamchef Mattia Binotto Imola.

"Es ist vielleicht das erste Mal in seiner Karriere, dass er ein Auto hat, das schnell genug ist, um um die besten Positionen zu fahren, und daran muss er sich einfach gewöhnen."

Der 27-jährige Sainz bestritt jedoch, dass seine jüngsten Fehler etwas mit Druckproblemen zu tun hatten.

„In Imola bin ich in Q3 eine gute Runde gefahren, also habe ich einfach Dinge ausprobiert – andere Linien und eine andere Balance“, betont er.

"Wenn mich jemand fragt, ob ich damals den Druck gespürt habe, lautet die Antwort nein. Ich habe mit dem Auto rumgespielt und einen Fehler gemacht."

Eigentlich sagt Sainz, sein bisheriges Problem im Jahr 2022 sei grundlegender.

„Leider passen die neuen Autos nicht zu meinem Fahrstil“, gibt er zu. „Ich habe wirklich Probleme, damit fertig zu werden, und ich muss mich sehr anpassen. Es ist kein Geheimnis, dass solche Fehler aus einem bestimmten Grund passieren.

"Ich bin noch nicht bei 100 Prozent angekommen und versuche mich noch an das neue Auto zu gewöhnen."

Sogar Binotto gibt zu, dass alle Druckprobleme für Sainz keine große Sache sind.

"Ich glaube nicht, dass es da ein Problem gibt", sagte der Italiener. "Er verbessert sich und fährt immer schneller."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

2 F1 Fan Kommentare zu “Sainz bestreitet, dass er mit dem Druck von Ferrari zu kämpfen hat"

  1. smokey

    Haben sie wirklich erwartet, dass er sagt, dass er Probleme hat?
    Es ist eine typische Journalistenfrage, direkt aus dem Handbuch, die fragt: "Ist es wahr, dass Sie aufgehört haben, Ihre Frau zu schlagen?".
    Besserer Qualitätsjournalismus statt dieses Mülls!

    Sainz hat kein Problem, der Journo schon.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.