DRIVERS: 1. Charles Leclerc (Ferrari), 2. Max Verstappen (Red Bull Rennen) & 3. Carlos Sainz (Ferrari)

GRID-INTERVIEWS (Dirigiert von Naomi Schiff) 

F: Charles, herzlichen Glückwunsch. Fantastische Atmosphäre, die wir hier in Barcelona haben, und Sie sind dran pole Position hier zum ersten Mal. Wie fühlst du dich?

Charles Leclerc: Ich fühle mich gut. Es war eine sehr, sehr schwierige Sitzung. Ich meine, besonders in Q3, weil ich im ersten Lauf von Q3 einen Fehler gemacht habe und dann natürlich nur eine Runde hatte. Aber es lief sehr gut. Ich hatte ein paar Momente auf meinem Schoß, aber am Ende habe ich es geschafft und bin sehr, sehr glücklich damit pole Position. Es war eine sehr gute Runde und das Auto war auch fantastisch. Also ja, sehr glücklich.

F: Nun, statistisch gesehen ist diese Strecke als eine Strecke bekannt, von der man gewinnt pole Position. Sie sind also morgen in der besten Position, um dieses Rennen zu gewinnen. Bringt Sie das in eine starke Position für die Ergebnisse von morgen?

CL: Ich bin in einer starken Position, um das Rennen zu starten. Aber wir hatten in den letzten beiden Rennen im Vergleich dazu mit Reifen zu kämpfen Red Bull. Max ist also knapp dahinter. Und wenn wir diese Reifen nicht managen, werden wir diesen Sieg verlieren. Also müssen wir das in den Griff bekommen und morgen beim Reifenmanagement gute Arbeit leisten.

F: Nun, du hast Carlos in der Startaufstellung direkt hinter dir. Also denkst du, du kannst eine Teamleistung zusammenstellen, um das zu halten Red Bulls hinter dir?

CL: Ja, das hoffe ich wirklich sehr. Ich hoffe, wir können zusammen mit Carlos einen Doppelsieg erzielen. Es wird großartig für das Team. Und ja, wir werden alles geben.

F: Max, herzlichen Glückwunsch. Es ist nicht das Ergebnis, das Sie sich gewünscht hätten. Wir haben gehört, dass Sie mit einigen Problemen mit der Stromversorgung zu kämpfen hatten. Hat dich das gekostet pole Position heute?

Max Verstappen: Ich meine, es ist immer schwer zu sagen. Aber ich konnte meinen letzten Lauf nicht machen. Entweder hat sich das DRS nicht geöffnet oder ich habe einfach die Stromversorgung verloren. Es ist ein bisschen schade, aber ich denke, insgesamt, weißt du, hier in der ersten Reihe für uns zu stehen, wenn man das gesamte bisherige Wochenende betrachtet, war das eine gute Leistung. Aber natürlich wäre ich gerne ins Finale gegangen.

F: Wir haben gerade von Charles gehört, dass sie ein wenig mit ihrem Reifenabbau zu kämpfen haben. Glaubst du, dass er morgen die Oberhand über sie haben wird?

MV: In den letzten paar Rennen scheinen wir auf den Reifen ziemlich anständig zu sein. Denn morgen wird es wieder sehr heiß, sehr warm. Diese Strecke wird ziemlich schwer zu passieren sein. Aber mal sehen. Hoffentlich ist unser Auto natürlich wieder etwas reifenfreundlicher, aber im Moment etwas schwer zu sagen.

F: Carlos, die Menge macht hier viel Lärm für dich. Herzlichen Glückwunsch, Dritter heute, vor heimischem Publikum. Wie fühlst du dich?

Carlos Sainz: Ja, es war bisher ein hartes Wochenende. Die Bedingungen waren bei der Hitze nicht die einfachsten. mit Wind. Aber heute haben wir es geschafft, eine anständige Runde zu fahren, von der aus wir morgen weiterkämpfen können. Ich denke, der Schlüssel wird der Start sein, das Reifenmanagement, sehen, ob wir einen guten Start haben und von dort aus weitermachen. Aber es ist eine anständige Ausgangsposition.

F: Kleiner Fehler zu Beginn der Sitzung. Glaubst du, dass dich das heute ein bisschen gekostet hat und glaubst du, dass du dich morgen im Rennen wieder wehren kannst?

CS: Ja, ich denke morgen ist alles möglich. Wir werden auf jeden Fall unser Bestes geben, um am Start nach vorne zu kommen und von dort aus in Führung zu gehen. Aber ja, es war nicht das ideale Qualifying, weil ich auf den gebrauchten Reifen kein Glück setzen konnte. Wahrscheinlich fehlt morgen für den ersten Stint der neue Reifen, aber ich denke, es kann alles passieren und wir werden unser Bestes geben.

PRESSEKONFERENZ

F: Charles, das war eine mega letzte Runde in Q3. Viele Glückwünsche. Sagen Sie uns nach diesem Dreher in Ihrem ersten Lauf einfach, was Sie sich dabei gedacht haben, als Sie in die zweite Runde gestartet sind?

CL: Ich wollte einfach genau dieselbe Runde ohne Fehler noch einmal fahren, weil es vorher schon eine ganz gute Runde war. Aber ich habe in Kurve 14 übertrieben und das Heck verloren. Da ist dann natürlich etwas mehr Druck. Für den letzten Lauf war etwas mehr Druck, weil man weiß, dass man nur eine Chance hat. Aber das Auto war fantastisch, sehr knifflig bei hohen Geschwindigkeiten und ich hatte ziemlich viele Momente, aber abgesehen davon war es sehr gut für die Kurven mit mittlerer und niedriger Geschwindigkeit. Also ja, ich bin sehr zufrieden mit dieser Runde und dass ich es auf der einzigen Chance, die ich hatte, zum Laufen gebracht habe.

F: Diese Runde war 1.1 Sekunden schneller als Sie in Q1 und Q2 gefahren waren, wo finden Sie die Zeit?

CL: Ich meine, in Q1 versuchst du, einfach eine Runde zu fahren, um in Q2 zu kommen. Und dann gelang es mir in Q2, auf den gebrauchten Softs von Q1 eine Runde zu fahren, die gut genug war, um in Q3 durchzukommen. Im Grunde war es also meine erste Runde mit den neuen Reifen. Deshalb denke ich, dass es so einen Sprung gab.

F: Charles, in dieser letzten Runde lastete viel Druck auf dir. Von deinem 13 pole Positionen, war das die beste?

CL: Ich meine, es gab auch 2019 einige sehr gute. Ich erinnere mich, dass Singapur ziemlich gut war. Aber ja, ich meine, unter Berücksichtigung aller Umstände und wenn man zu diesem letzten Lauf kommt und weiß, dass man nur eine Chance hat, und mit einem Fehler davor, war es eine gute. Ob es das Beste war? Ich glaube nicht. Aber es war ein gutes.

F: Was ist mit dem Rennen morgen? Wie selbstbewusst sind Sie?

CL: Nun, wir haben heute Morgen einen ziemlich langen Lauf absolviert, der im Vergleich zu gestern viel besser war. Leider hatten wir keine weiteren Referenzen, da wir heute Morgen die einzigen Long Runs waren. Aber es fühlt sich an, als hätten wir etwas gefunden. Ob es ausreichen wird, challenge Max und Checo, ich weiß nicht, aber das Gefühl war besser. Das ist also positiv, aber ich weiß nicht, ob es ausreichen wird oder nicht.

F: Danke. Gut gemacht heute. Max, komme zu dir. Das war eine sehr starke erste Runde von dir in Q3, aber dann hattest du das Problem. Hätte das Auto ohne dieses Leistungsproblem mehr Rundenzeit gehabt?

MV: Es ist schwer zu sagen. Ich meine, viele Leute haben sich natürlich im zweiten Lauf verbessert, was natürlich ganz normal ist. Aber ja, mein DRS hat sich nicht geöffnet. Es fühlte sich natürlich wie ein Leistungsverlust wegen des Luftwiderstands an. Aber ja, es ist eine Schande. Ansonsten hast du natürlich zumindest Gelegenheit zu sehen, was du kannst, richtig. Aber ich denke, insgesamt war es für uns das ganze Qualifying und Wochenende etwas schwieriger, wirklich eine gute Balance im Auto zu finden. Wahrscheinlich haben sie auch Updates mitgebracht, die ihnen wahrscheinlich in einer Rundenzeit ein wenig geholfen haben. Für uns war es etwas schwieriger, nicht wirklich etwas mitzubringen. Aber ja, mal sehen morgen. Ich denke, unsere langen Läufe waren ganz anständig. Also können wir morgen hoffentlich wenigstens ein bisschen nah dran sein.

F: Du sagst, es war knifflig, Max. Aber in Bezug auf das Regeltempo haben Sie von Q1 zu Q2 und wieder von Q2 zu Q3 eine gute Zeit gefunden. Hast du also das Gefühl, dass du das Auto über eine Runde hinweg verbessert hast?

MV: Ich denke, wir haben es geschafft, zumindest ein bisschen stabiler, ein bisschen mehr Balance. Das ist gut. Aber natürlich fehlt es uns immer noch. Da will man natürlich immer ein bisschen mehr. Aber morgen wird es hoffentlich wieder richtig heiß. Hoffentlich können wir wieder gut auf den Reifen sein.

F: Noch eine Frage zum Rennen morgen. Wie wichtig ist dieser Lauf zu Kurve 1? Dort haben Sie letztes Jahr die Führung übernommen.

MV: Es kann wichtig sein, hängt auch von Ihrem Start ab, richtig. Aber es ist ein sehr langes Rennen, ich denke, es gibt viele Boxenstopps, also kann viel passieren.

F: Danke Max. Carlos, komme zu dir. Ihr bester Start aller Zeiten bei Ihrem Heim-Grand-Prix. Wie gut war das Auto? Wie gut warst du?

CS: Es war sehr gut. Ich meine, das Auto hatte definitiv einige Rundenzeit drin, aber ich hatte das ganze Wochenende über ein bisschen mit der Balance zu kämpfen, die Balance zwischen hoher und niedriger Geschwindigkeit zu korrigieren und das Auto etwas nach meinem Geschmack abzustimmen, aber insgesamt haben wir es geschafft Am Ende von Q3 eine anständige Runde hinlegen, nachdem ich in Q1 und Q2 ziemlich viel mit dem Auto gekämpft habe, und ich denke, P3 morgen mit einer langen Geraden hier ist immer noch ein anständiger Startplatz.

F: Wie sieht es mit den Streckenbedingungen während der Sessions aus? Die Temperatur stieg im Laufe der Sitzung, wie wirkte sich das auf den Grip aus?

CS: Es hat es beeinflusst. Ich habe das ganze Wochenende mit einem Hintern gekämpft, also bedeuten höhere Temperaturen und stärkerer Wind nur, dass das noch ein bisschen fehl am Platz ist, oder? Und es hat meine Probleme im Qualifying etwas deutlicher gemacht, aber wissen Sie, wir versuchen immer wieder, Dinge mit dem Set-up zu finden. Wir ändern das Auto ziemlich oft von Session zu Session, um zu versuchen, das Tempo dieses neuen Autos und der neuen Vorschriften freizusetzen, und wie Charles sagte, ich denke, wir haben im FP3 etwas gefunden, das uns einen kleinen Schub für das Rennen geben könnte .

F: Mit Blick auf das Rennen ist es ein langer Lauf bis zur ersten Kurve hier mit einem kleinen Schlepptau von diesen beiden Jungs. Was ist in Kurve 1 und für den Rest des Nachmittags möglich?

CS: Nun, versuchen Sie natürlich, einen guten Start zu bekommen, und dann geht es nur noch darum, Windschatten zu fahren und in Kurve 1 einzubremsen. Ich denke, es wird viel Spaß machen, wenn wir alle gleichzeitig dort ankommen. Aber darum geht es in der Formel 1, oder? Diese Art von Momenten, die… Es macht Spaß und ich denke, wir könnten eine gute Show haben.

F: Und können wir hier mit diesen 2022-Autos mehr Überholmanöver erwarten?

CS: Eigentlich war es etwas schwieriger als in letzter Zeit, die letzten paar Tage auf dieser Strecke zu verfolgen. Ich denke, es ist die Hitze, und ich denke, es sind die Reifen, die ziemlich unter der Hitze leiden. Jede Runde, die Sie hinter dem Auto fahren, ist also eine Runde, in der Sie die Reifen überhitzen und weniger Grip haben. Also, ja, es ist sehr heiß Barcelona und es wird nicht leicht sein, zu bestehen.

FRAGEN AUS DEM BODEN

F: (Frédéric Ferret – L'Equipe) Frage an Charles. Was hast du gedacht, als du in Kurve 14 zu deiner letzten Chance zurückgekommen bist, und wie hast du diese Kurve vorbereitet?

CL: Naja, ich habe vorher auf der Runde etwas zu viel gepusht, also habe ich es bei der Einfahrt etwas ruhiger angehen lassen. In der Runde zuvor habe ich das Heck ein wenig blockiert, bin also etwas zu weit in die Kurve gekommen und habe versucht, aggressiv einzulenken – aber das Heck … Ich habe einfach das Heck verloren. Also habe ich versucht, etwas früher zu bremsen, es etwas ruhiger angehen zu lassen. Ich wusste, dass ich auf einer guten Runde war. Also ja, vielleicht war da ein bisschen drin, aber nicht zu viel. Ich glaube, ich war mit der ganzen Runde ziemlich zufrieden, um ehrlich zu sein.

F: (Christian Menath – Motorsport-magazin.com) Noch eine für Charles, noch eine zum Fehler beim ersten Versuch in Q3. Glaubst du, die Reifen waren in der letzten Schikane, wo du den Fehler gemacht hast, etwas verkocht – oder hast du die Referenz verpasst, weil du vorher nur die Runden auf den gebrauchten Reifen gefahren bist?

CL: Ich hatte das Gefühl, dass es im Vergleich zu den Runden davor viel mehr Grip gab, weil ich seit Q1 keinen neuen Satz hatte. Die Streckenentwicklung war also ziemlich groß. Und ich habe einfach versucht, es in der letzten Kurve zu versuchen. Aber ja, die Überhitzung war ziemlich schlimm – aber ich glaube, dafür gibt es keine Ausreden. Ich habe einfach versucht, zu viel zu tun, und ich habe es verloren – aber ja, keine große Sache.

F: (Adrian Rodriguez Huber – Agence EFE) Ich habe eine Frage an Carlos. Carlos morgen, die meisten Leute hier, glaube ich, wären fast genauso glücklich wie du, wenn du es schaffst und deinen ersten Sieg in der Formel 1 holst. Wie zuversichtlich bist du mit diesen Top-Jungs vor dir und was passieren sollte damit das wahr wird?

CS: Ich denke, es gibt zwei Schlüsselaspekte: Da ist der Start und das Reifenmanagement, das man braucht, um morgen hier zu gewinnen. Strategie, die offensichtlich mehr als eine Station ist, wird ebenfalls entscheidend sein. Es gibt also viele Dinge in… Ich weiß nicht, wie viele Runden es sind… 66-Runden-Rennen, die passieren können. Ich bin bereit dafür zu kämpfen. Bereit für einen guten Start, bereit für den Versuch, voranzukommen. Bereit zu versuchen und von dort aus zu pushen. Natürlich haben diese Jungs heute und vor kurzem bewiesen, dass sie eine sehr gute Pace haben, aber ich denke, morgen ist alles möglich.

F: (Matt Kew – Autosport) Frage an Charles und an Carlos. Mit dem Spin hier und rein Imola, der Crash in Miami, ist das ein Auto, das besonders unversöhnlich ist? Was in einem anderen Auto eine Rutsche gewesen sein könnte, schnappt dieses Auto wirklich. Ist das eine Eigenschaft dieses Autos oder sind das alles nur Einzelfehler?

CL: Nein, ich glaube nicht, dass es besonders schwierig ist. Offensichtlich neigen diese Autos im Allgemeinen dazu, ein bisschen mehr mit den Hinterrädern zu spielen. Aber ja, insgesamt gab es in Miami einen Fehler und das war's. Es gab noch einen weiteren großen Fehler. Heute habe ich einfach versucht, zu viel zu tun, und es war mein Fehler. Nichts mit dem Auto zu tun.

CS: Ja, ich finde es etwas kniffliger. Und bissiger und etwas spitzer als das letztjährige Auto. Und offensichtlich ist das einer der Gründe, warum ich wahrscheinlich immer noch nicht ganz da bin. Ich kann sehen, dass Charles offensichtlich glücklicher damit ist und viel mehr damit spielt als ich. Und ihm kürzlich diesen Rundenzeitvorteil gegenüber mir zu verschaffen – aber es ist ein schnelles Auto, was wichtig ist. Ich meine, ich bin immer noch lieber P3 in einem schnellen Auto als P6 in einem langsamen Auto, aber in einem Auto, das besser fährt. Ich muss mich nur daran gewöhnen, mich noch viel mehr an dieses Spielgefühl mit dem Heck gewöhnen. Ich mache meine Hausaufgaben im Simulator und auf der Strecke, jedes Mal, wenn ich rausgehe, versuche ich, mich an dieses Gleichgewicht zu gewöhnen. Aber ja, ich werde es schaffen.

F: (Carlo Platella – formulapassion.it) Charles, war es deine Entscheidung, im Q2 in der Box zu bleiben?

CL: Das war definitiv etwas, worüber ich vorher mit dem Team nachgedacht hatte. Dann der letzte Anruf, ich habe das Team darum gebeten, weil sie offensichtlich viel mehr Daten haben als ich an der Boxenmauer. Sie fragten mich, ob ich wieder zurück wolle. Und ich sagte ihnen, dass sie die Entscheidung treffen sollten. Also taten sie es.

F: (Pilar Celebrowsky – The Paddock Magazine) Frage an Max, du hast hier schon gewonnen. Wie entscheidend wird der Start morgen sein, um zu versuchen, das Rennen zu gewinnen?

MV: Nun, das kann wichtig sein, aber andererseits auch nicht wirklich, denn als ich 2016 hier gestartet bin, war ich nach dem Start Vierter und natürlich ist ein Sturz passiert. Letztes Jahr habe ich zum Beispiel beim Start die Führung übernommen, das Rennen habe ich trotzdem nicht gewonnen. Also braucht man insgesamt einfach eine gute Pace während des Rennens. Sie brauchen hier ein gutes Reifenmanagement. Es ist wirklich hart für die Reifen bei den Highspeed-Kurven. Wenn sich also die Gelegenheit bietet, greifen Sie natürlich zu. Wenn nicht, tust du es nicht. Man gibt sich einfach zufrieden und versucht, auf die Gelegenheit zu warten und zu hoffen, dass das Paket, das man morgen im Rennen hat, natürlich konkurrenzfähig genug ist, um um den Sieg zu kämpfen.

F: (Scott Mitchell – The Race) Es ist eine Frage an Charles, bitte. Charles, deine erste Runde vor dem Dreher hatte ein paar kleine Momente, aber nichts Bedeutendes. Aber dann die pole Runde, im Grunde auf den ersten Blick von Bord, gibt es im Grunde überhaupt keinen erkennbaren Zeitverlust durch die Runde. Es ist sehr, sehr ordentlich. War die Balance des Autos in der zweiten Runde besser? Oder fühlst du dich einfach etwas kontrollierter und gemessener über die Runde?

CL: Nein, nur ein bisschen mehr Kontrolle. Und ich wusste mehr oder weniger, wo ich in der vorherigen Runde das Heck verloren hatte. Also habe ich nur versucht, die Runde ein bisschen mehr aufzuräumen. Und ich denke, das hat mir auch in den letzten beiden Kurven dieser letzten Runde geholfen – aber wir haben vom ersten bis zum letzten Lauf nichts am Auto verändert, also lag es nicht am Auto.

F: (Andrew Benson – BBC) Eine für Charles und eine für Max. Max, wie zufrieden bist du mit den Kompromissen, die du beim Setup eingegangen bist, um die Pace von einer Runde im Vergleich zu gestern zu verbessern? Und Charles, es ist eine sehr ungewöhnliche Strategie, in Q2 keinen neuen Reifensatz zu fahren. Was war der Gedanke dahinter?

CL: Ich wollte nur einen neuen Reifen, um das Rennen zu starten. Ich glaube, das habe ich mir damals gedacht.

MV: Ich denke, was wir in einer Runde verbessert haben, wird unserem langfristigen Lauf nicht schaden. So wie wir das Auto ausbalanciert haben. Ich denke, es gab nur ein bisschen mehr Potenzial für die Leistung in einer Runde. Gestern und heute Morgen haben wir das sicher nicht so gut gemacht, denke ich. Daher war es für uns etwas schwieriger, wirklich ein vernetztes Auto zu finden, und ich denke, das haben wir. Wenn du das also im Qualifying hast, ist es normalerweise auch auf lange Sicht besser.

F: (Louis Dekker – NOS) Für Max ist die Frage wahrscheinlich am kürzesten zu beantworten: Das DRS-Problem, ist es gelöst oder kann es wieder vorkommen?

MV: Nun, ich meine, das Auto ist buchstäblich gerade zurückgekommen, also müssen sie es analysieren. Ich meine, man kann Dinge nicht sofort lösen, wenn man das Auto noch nicht einmal angefasst hat.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.