Mar.2 - Dr Helmut Marko hat die Zulassungsentscheidung unterstützt Nikita Mazepin weiterhin in der Formel 1 fahren.

Bei einem außerordentlichen Treffen des World Motor Sport Council am Dienstag zur Erörterung der Russland-Ukraine-Krise widersetzte sich die FIA ​​dem aktuellen internationalen Trend, indem sie beschloss, russischen Fahrern weiterhin Rennen zu gestatten.

"Wenn Mazepin ohne die finanzielle Unterstützung von Uralkali im Team bleiben kann, dann besteht meiner Meinung nach kein Grund, ihn wegen seiner Staatsbürgerschaft auszuschließen." Red Bull's sagte Markus.

„Medwedew ist auch nicht aus dem internationalen Tennis ausgeschlossen worden“, sagte er gegenüber RTL. "Das Problem ist die russische Finanzierung."

Die FIA ​​hat jedoch russische Flaggen und Farben verboten und die Suspendierung der Russischer GP bei Sotschi ist jetzt volle "Stornierung" geworden.

Russische Sponsoren wurden zwar nicht ausdrücklich verboten, aber Marko glaubt, dass umfassendere gesellschaftliche Maßnahmen gegen die russische Finanzierung ausreichen werden.

„Bei all den Maßnahmen zur Einschränkung des Zahlungsverkehrs wird eine weitere Finanzierung überhaupt nicht möglich sein“, sagte der Österreicher. "Ich denke, das erledigt sich von selbst."

Die dauerhafte Abkehr von Haas Titelsponsor Uralkali ist daher wahrscheinlich, aber Teamchef Gunther Steiner sagte auf Nachfrage: "An dieser Stelle habe ich keinen Kommentar."

Auto Motor und Sport-Redakteur Michael Schmidt glaubt, dass Uralkali – angeführt von Mazepins Vater Dmitry, der Berichten zufolge Wladimir Putin nahe steht – vorerst sicher sein wird, „da ein Teil des Geldes bereits geflossen ist“.

Aber Mazepin senior hat laut Quellen seine Anteile am Formel-2-Team Hitech verkauft.

Und die deutsche Bild-Zeitung glaubt, dass der 22-jährige Mazepin 23 Probleme haben wird, im 2022-köpfigen Grand-Prix-Kalender zu fahren, "da er Probleme haben könnte, Visa zu erhalten".

Ferrari, wies unterdessen Behauptungen zurück, dass es einen wichtigen russischen Sponsor verlieren könnte.

„Kaspersky ist ein globales Unternehmen“, betonte Teamchef Mattia Binotto.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

15 F1 Fan Kommentare zu “Marko unterstützt Mazepin, der in dieser Saison in der F1-Startaufstellung bleibt"

  1. ReallyOldRacer

    Hier ist ein Leckerbissen, kein Hype der US-Regierung. Russland, dh Mr. Maz, produziert 56 % des kommerziellen Düngemittels, das weltweit verwendet wird. Das schließt Bullshit und andere natürliche Quellen nicht ein. Gute Chancen, dass die Familie Maz genug Geld für Rennen hat.

    Scheint mir das große challenge werden Visa in einige der Länder im Kalender sein.

    • ReallyOldRacer

      Übrigens, hast du gesehen, dass VER Gerüchten zufolge eine Vertragsverlängerung um eine Viertelmilliarde $$$ unterzeichnet? Ziemlich bald werden diese Jungs echtes Geld verdienen.

      • Donald

        Ich werde das zusätzliche Geld brauchen, wenn er, M. Ver, wieder Sir Lulus Heckflügel berührt, was mich daran erinnert, ob Sir Lulu eine Geldstrafe oder Strafe für die hinterhältigen, hinterhältigen Blicke bekommen hat, die er von dem roten B in der Garage hatte. Neugieriger Idiot.

        4
        2
  2. Susan

    Ich persönlich finde es etwas unangenehm, einen Ruusian Oligarch in der Formel 1 zu haben. Es gibt genug BS in diesem Sport, ohne dass russischer Dünger darüber gestreut wird. Mazepin ist in jeder Hinsicht ein schlechter Fahrer. Daddys Geld wird daran nichts ändern.

  3. Shroppyfly

    Nun, hier ist die Sache, was auch immer Putin ist oder nicht, die F1 als Ganzes entschied, dass er nett genug war, uns ein Rennen in Russland zu geben, ungeachtet seiner Kriege in Georgien, der Krim, Tschetschenien, oh und der Ukraine, also hat die F1 jetzt plötzlich aufgewacht und etwas ERLEDIGT, manche sagen vielleicht errrr bisschen spät F1

    Tatsache-Europa als Kontinent kauft 44 % seines inländischen und kommerziellen Gases von Putin, also was werden Sie tun...!

    2
    2
    • ReallyOldRacer

      Bringen Sie den Rest von uns Ölproduzenten, dh Kanada und Venezuela, dazu, sich zu engagieren und zu einem vernünftigen Preis zu verkaufen, und sagen Sie Mr. Putin, er soll ... nun, Sie füllen es aus. Es stimmt, wir haben jetzt eine internationale Wirtschaft, aber nur gerecht wie auf dem Schulhof können wir mit unseren Freunden spielen und die Mobber meiden. OK, zurück zum Motorsport.

      1
      1
    • ReallyOldRacer

      Sie bleiben zwei Schritte voraus. Sind Sie sicher, dass Sie nicht der Direktor von M2 sind? Wie auch immer, wenn wahr, wetten Sie auf Fitti. Und um Himmels willen, wie sind die USA auf Weiß als internationale Rennfarbe gekommen? Crikey, es ist nicht einmal eine Farbe.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.