19. November - Dr Helmut Marko wilden Gerüchten wurde damit ein frühes Ende gesetzt Daniel Ricciardo könnte nächstes Jahr im Formel-1-Starterfeld bleiben - in Sergio Pérez statt.

Die Gerüchte wurden durch die Aufnahme des 79-jährigen Österreichers bei Sky Deutschland vor dem Finale in Abu Dhabi angeheizt, dass Ricciardo der sein wird Red Bull „Dritter Fahrer“ im Jahr 2023.

„Ricciardo wird unser dritter Fahrer“, sagte Marko nach dem freien Training in Yas Marina. „Wir haben so viele Sponsoren, wir machen Showläufe und dergleichen, also ist er natürlich einer der bekanntesten und am besten dafür geeignet.“

Marko handelt schnell, um Spekulationen über Ricciardos „dritten Fahrer“ zu stoppen

Red Bull Rennteamberater Dr. Helmut Marko

Ricciardo, 33, würde eine wichtigere Rolle übernehmen als Liam Lawson, ein interner Mitarbeiter Red Bull Junior.

„Lawson war in der Formel 2 leider nicht so erfolgreich, wie wir es uns erhofft hatten, aber er hat in der Formel XNUMX schon einen sehr guten Lauf hingelegt Alpha Tauri", sagte Marko.

"Er wird nächstes Jahr die Super Formula in Japan fahren und Reservefahrer sein Red Bull Racing und AlphaTauri. Also liegt es an ihm, den Schritt nach oben zu machen."

Aber nicht lange nach Markos Ankündigung über Ricciardo, Red Bull zurückverfolgt, indem sie die Kommentare als "verfrüht" bezeichneten.

Dann sagte Marko: „Ich sagte ‚wenn‘ wir ihn als dritten Fahrer nehmen. ‚Wenn‘ war verloren.

"Wir verhandeln mit Daniel, aber noch ist nichts unterschrieben."

Quellen deuten darauf hin Red Bull wird die Nachrichten am Sonntag offiziell machen.

"Wir reden ernsthaft darüber, aber es ist nichts unterschrieben", sagte Ricciardo in Abu Dhabi. „Das kann eine Frage von Tagen sein.

„Ich bin ehrlich“, beharrte der Australier. „Das ist die Situation. Vielleicht vermisst mich Helmut einfach“, lächelte er.

"Du wirst es auf jeden Fall wissen, wenn ich den Vertrag unterschreibe. Vielleicht passiert es wirklich sehr bald."

Was die Berichte betrifft, dass Ricciardo den unter Vertrag stehenden Perez im nächsten Jahr tatsächlich ersetzen könnte, nachdem der Mexikaner mit seinem Teamkollegen gestritten hat Max Verstappen, verneinte Marko.

„Das sind Neuigkeiten, die nicht von uns kommen“, beharrte Marko.

Auf die Frage nach der laufenden Beziehung zwischen Perez und Verstappen fügte der Österreicher hinzu: „Ich kann Ihnen nur sagen, dass dies intern zwischen den beiden gelöst wurde.

"Einer blieb länger in Brasilien, der andere flog gleich weg", sagte er Osterreich auf die Frage, ob sie noch befreundet seien. "Aber es wird alles wieder zusammenkommen."

Marko gab das trotzdem zu Red Bull's Erfolge war 2022 eine besonders stressige Saison.

„Dieses Jahr hat mich sehr viele Nerven gekostet mit dem Tod von Dietrich Mateschitz, der Kostendeckel-Sache, der leidigen Team-Order-Story und so weiter.

„Aber auch Toto (Wolff) hat mir sehr fair gratuliert, auch wenn wir nicht zum Essen gehen. Aber dafür ist jetzt sowieso keine Zeit.

"Ich fliege bald wieder nach Japan. Langweilig wird mir im Winter nicht."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „Marko handelt schnell, um Spekulationen über Ricciardos „dritten Fahrer“ zu stoppen"

  1. Jensons Knopf

    Ich fange an, denen zuzustimmen, die behaupten, Marko sei ein bisschen verrückt. Während Perez nichts anderes ist, als ich erwartet hatte; Er wird immer ein Nummer-2-Fahrer sein, der das eine oder andere Rennen gewinnt, er ist besser und war bereit, als Albon und Gasly es nicht waren. Jetzt sieht es so aus, als könnten sie weitermachen und Perez aufkaufen und ihn irgendwo eine Ersatzrolle finden lassen und Ricciardo wieder ans Steuer setzen. Wer weiß. Aber Markos Aussage, Ricciardo werde nicht dritter Fahrer, hat sich bereits als falsch erwiesen.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.