Mar.1 - Nikita Mazepins Die Formel-1-Karriere steht vor einem außerordentlichen Treffen des World Motor Sport Council am Dienstag in der Schwebe.

Das Treffen wurde vom neuen FIA-Präsidenten Mohammed Ben Sulayem als direkte Folge der „andauernden Krise in der Ukraine“ einberufen.

Vorbereitungen für den September Russischer GP in Sotschi wurden bereits ausgesetzt, daher wird erwartet, dass bei dem Treffen speziell darüber diskutiert wird, ob Haas-Fahrer Mazepin aus der Weltmeisterschaft 2022 ausgeschlossen werden soll.

Der Schritt würde im Einklang mit einem Großteil der übrigen Sportwelt erfolgen, da westliche Nationen heftige Sanktionen verhängen, um Russlands Einmarsch in die Ukraine abzuschrecken.

Das Internationale Olympische Komitee empfiehlt, dass internationale Sportverbände russische Athleten ausschließen, während FIFA und EUFA russischen Mannschaften den Spielbetrieb untersagt haben.

Und der Präsident des ukrainischen Motorsportverbandes, Leonid Kostyuchenko, hat Berichten zufolge die FIA ​​aufgefordert, dieses Jahr Personen mit russischen Lizenzen den Rennsport zu verbieten.

Berichten zufolge schrieb FIA-Chef Ben Sulayem an Kostyuchenko, um "volle Unterstützung" anzubieten.

Die Saga ist ein schwerer Schlag für das amerikanische Team Haas, dessen Hauptsponsor Uralkali – angeführt von Mazepins Vater Dmitry, mit früheren Verbindungen zu Wladimir Putin – während der Tests in Barcelona aus dem Jahr 2022 entfernt wurde.

Laut RTL Mick Schumachers Sponsor 1+1 droht sogar damit, Haas zu verlassen, wenn das Team Uralkali nicht fallen lässt.

„Wir müssen jetzt entscheiden, wie das alles weitergeht – mit dem Sponsor und auch mit Mazepin“, sagte Teamchef Gunther Steiner.

"Natürlich macht sich Nikita Sorgen. Es gibt für nichts in der Formel 1 Garantien, auch nicht für ihn."

Ehemaliger F1-Treiber Ralf Schumacher sagte Sky Deutschland: „Das könnte das Aus für Nikita sein, was natürlich schade ist, weil der junge Mann nichts dafür kann.

"Es gibt ein bisschen Zeitdruck, da es nur noch einen Test gibt und wer auch immer Mazepin ersetzen kann, braucht die Gelegenheit, das Auto kennenzulernen", fügte er hinzu.

Schumacher hält ein Verbot für Mazepin für wahrscheinlich und fügt hinzu: "Dazu kommt noch das Reiseproblem. Für russische Bürger ist es derzeit unmöglich, sich in Europa und der Welt zu bewegen."

Steiner hat bereits genannt Pietro Fittipaldi als Anwärter auf Mazepins Sitz, während Schumacher zwei andere Namen gehört hat, die die Runde machen.

"Es gibt Antonio Giovinazzi und auch Oscar Piastri, der in seinem ersten Jahr sowohl die Formel 3 als auch die Formel 2 gewonnen hat und daher die Chance verdient hat", sagte der Deutsche.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

28 F1 Fan Kommentare zu “"Keine Garantien" für Mazepins Haas F1-Sitz, sagt Chef"

  1. ReallyOldRacer

    Erstens bin ich Amerikaner und möchte, dass unser Team fliegt, und MSC ist ein beliebter junger Löwe, der in dieser Saison Punkte sammeln könnte. ABER, es spielt keine Rolle, wer diesen Scheißhaufen fährt, er ist langsam.

    Zweitens ist dies eine beschlossene Sache. Mr. Maz und jr sind Toast, eine Fußnote im F! Tagebuch Weiter gehts.

    • Joey

      Warte bis zum nächsten Test, bevor du das Auto als Scheißhaufen bezeichnest. Haas täte gut daran, die Kosten für seine Operation jetzt mit Andretti zu teilen und dieses Jahr Fittipaldi mit MSC zu betreiben und Herta nächstes Jahr hinzuzuziehen, wenn MSC weiterzieht.

      • ReallyOldRacer

        Joey, verstehen Sie, dass ich seit der Gründung des Teams ein Haas-Cheerleader bin. Ich bin ein Fan..... Punkt. ABER der Höhepunkt der Bemühungen war die Saison 2018 und die Teamleistung wurde von Jahr zu Jahr schlechter. Es ist das langsamste Auto auf der Strecke. Das macht es zu einem Mist. Der nächste Test wird daran nichts ändern.

        Was eine Machtaufteilung angeht, interessante Idee. Herr Haas hat mit Stewart in BASHCAR zusammengearbeitet. es ist also eine Möglichkeit ... Longshot, aber vielleicht. Ich bezweifle, dass Michaels Ego damit umgehen könnte.

        Wie auch immer, lasst uns über die ersten Punkte von MSC in dieser Saison jubeln.

        • Joey

          Nun, da wir dieses Jahr eine neue Formel haben und sie ein ganzes Jahr an dem Auto gearbeitet haben, denke ich nicht, dass es an der Leistung des Vorjahres gemessen werden kann. Ich bin Amerikaner und unterstütze Haas als amerikanische Mannschaft, aber ich habe sie nie unterstützt. Ich bin nicht allein mit dem Gedanken, dass sie dieses Jahr vielleicht einen Ringer gebaut haben.

  2. Shroppyfly

    Der Dachverband des Motorsports, die FIA, soll russischen Konkurrenten trotz der Invasion des Landes in der Ukraine die Teilnahme an internationalen Veranstaltungen ermöglichen.

    Die Erklärung fügte hinzu, dass russische und belarussische Fahrer und Funktionäre in neutraler Funktion antreten könnten.

    1
    2
    • ReallyOldRacer

      Das erste, was ich davon gehört habe, Shrop', aber vergiss nicht, es dreht sich alles um das $$$. Wird Mr. Maz persönlich die Rechnung dafür bezahlen, dass sein Sohn in der Formel 1 fährt? Sicherlich wird Haas seinen Kali-Firmennamen nicht auf ihr Auto setzen. Werden sie? Ich weiß nicht, das ist alles über meiner Gehaltsstufe.

      Wie auch immer, zwei Wochen und es geht zu den Rennen. Jeder fängt bei null an.

      • Shroppyfly

        Ich nehme an, die Aussage besagt, dass sie als Neutrale Rennen fahren können, ob NM es tut, ist eine andere Sache, ich habe auch gelesen, dass Micks Sponsoren anfangen, über den U-Sponsoring-Deal zu meckern, also könnte sich alles von selbst klären und Nkita oder sein Vater könnten sagen Scheiß drauf, es ist den Kummer nicht wert.

        Trotzdem nur noch neun Tage bis zum 2. Test, dann geht der Spaß erst richtig los

    • ReallyOldRacer

      OK, Shrop', ein bisschen mehr. Es mag ein bisschen Pollyanna sein, aber warum müssen wir als Kanadier, Briten, Brasilianer, Russen, Chinesen usw. Rennen fahren? Können wir die PR-Zeile „We Race As One“ nicht ernst nehmen und einfach alle Racer sein?

      OK, die Seifenkiste ist wieder im Schrank.

  3. Adrian Roscher

    Ich vermute, Sanktionen werden verhindern, dass weiteres schmutziges russisches Mafia-Geld von Maz Sr./Uralkali in die Haas-Kassen fließt oder das Gehalt von Maz Jr. bezahlt, und wenn Haas schlau war, haben ihre Verträge mit beiden eine „Sanktionen-aus“-Klausel. Und ich persönlich finde, „Andretti-Haas“ hat einen sehr schönen Klang, mit dem jungen Fittipaldi für dieses Jahr und wenn Mick im nächsten oder übernächsten Jahr mit der jungen Herta weiterzieht. Brillante Lösung - und Toto kann seine Forderung nach einem massiven Bestechungsgeld für "Verwässerung" durchsetzen - der Nerv dieses selbstgefälligen Bastards!

    • ReallyOldRacer

      Gut gesagt, Adrian, aber lass uns keinen FOX-News-Fehlinformations-Hit-Job machen. Die „Verwässerungsgebühr“ ist Teil der Concorde-Vereinbarung, die vor zwei Jahren von jedem Team unterzeichnet wurde. Ja, Toto hat es unterschrieben, aber jeder andere Teamchef auch. Er mag selbstgefällig sein, aber er hat die Regeln nicht geschrieben.

  4. Shroppyfly

    Ich weiß zwar, dass dies nicht der richtige Thread dafür ist, da es sich um einen aktiven Thread handelt, dachte ich, ich poste ihn hier, und die Aussage ist mehr als dieser Abschnitt, aber als ich ihn las, dachte ich, wtf?

    Saudi-Arabien bestätigt Streckenänderungen nach Sicherheitsbeschwerden

    „Darüber hinaus werden weitere Modifikationen an den Kurven 4, 16, 22 und 24 nach Rücksprache mit den Fahrern vorgenommen, die eine glattere Barriere am Scheitelpunkt gefordert haben, damit sie sie möglicherweise beim Passieren streifen können.

    „Um dem Rechnung zu tragen, installiert SMC eine Stahlplatte, die sich effektiv um die Betonbarrieren wickelt und ihnen die glatte Oberfläche verleiht, die sie benötigen, um die Linien zu begünstigen, die die Fahrer auf der Rekordstrecke nehmen.“

    • ReallyOldRacer

      Juhu, armcoo. Weiß JYS davon? Nächster Halt, Heuballen und Leitkegel. Ich persönlich bevorzuge Spikes und Barbed Barriers oder Engine Disablers, wenn Sie die weiße Linie überschreiten. Vielleicht würde das die Kinder auf dem Laufenden halten.

      • Shroppyfly

        Klingt, als gäbe es im Rusky-Land eine ganze Menge überschüssiges Stahlblech, wenn sie es nicht exportieren können, heh, lasst uns die Ecken damit auskleiden ... brillant ...! nur in Putinland

    • Adrian Roscher

      Vielleicht sollte die ganze Vorstellung, F1-Rennen in einem Land mit einer schrecklichen Menschenrechtsbilanz und einem mörderischen Diktator zu haben, der in einen illegalen Krieg verwickelt ist, auch Rennen im saudischen „Königreich“, ähm, Öllehen ausschließen?

      • ReallyOldRacer

        Viel Glück damit. Ohne eine internationale Krise, dh den Rus/Ukr-Krieg, gewinnen $$$ immer. Traurig aber wahr. Das ganze Argument, sollte ein Athlet für seine Herkunft bestraft werden, ist eine lange Kneipennacht, aber ein Land für seine Handlungen verantwortlich zu machen, ist ein Kinderspiel.

  5. Jere Jyrälä

    An Piastri zu denken, ist unrealistisch und sogar Gio scheint an dieser Stelle unwahrscheinlich. P. Fittipaldi ist die wahrscheinlichste und einfachste Wahl.

    2
    1

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.