17. Juni - Es gibt gemischte Gefühle Kanada über den Plan der FIA, den neuen „Schweinswal“-Effekt in der Formel 1 zu beenden, der übrig blieb Lewis Hamilton bei lähmenden Rückenschmerzen nach Baku.

Der Dachverband des Sports sagte, er habe sich mit Ärzten beraten und „im Interesse der Sicherheit der Fahrer“ eine technische Richtlinie herausgegeben, die die Überprüfung des „Designs“ und des „beobachteten Verschleißes“ der Böden der Autos von 2022 beinhalten werde.

Ein weiterer Schritt wird darin bestehen, ein „quantitatives Limit“ für die zulässige Höhe des Bouncens festzulegen.

„Ich weiß nicht, wie die FIA ​​das anstellen will“, sagte der ehemalige F1-Fahrer Ralf Schumacher sagte Sky Deutschland.

„Aber die Formel kann nicht für jedes Auto und jeden aerodynamischen Ansatz gleich sein, weil ein Team es besser gelöst hat, ein anderes Team hat es schlechter gelöst.

„Und diejenigen, die gute Arbeit geleistet haben, kann man nicht bestrafen“, betonte er. "Lewis Hamilton und Pierre Gasly habe mich beschwert, aber ich erinnere mich nicht Max Verstappen nichts zu sagen", sagte Schumacher.

Einer dieser meckernden Fahrer ist jedoch Ralfs eigener Neffe Mick, der für Haas fährt.

„Es ist so schlimm, dass man Abdrücke am Körper bekommt“, sagte der 23-jährige Deutsche. „Ich bin froh, dass die FIA ​​jetzt reagiert hat, um unsere Sicherheit und Gesundheit zu gewährleisten.

„Es wird interessant sein zu sehen, ob die Maßnahmen die Kräfteverhältnisse im Mittelfeld verändern werden.“

Haas Chef Gunther Steiner stimmt derweil zu, dass die Formel 1 handeln musste.

Aber er gab zu: „Technische Änderungen in der laufenden Saison sind immer heikel.

„Das wirkt sich zwangsläufig auf die Kräfteverhältnisse aus und dann stellt sich die Frage, ob das gerecht ist.

"Natürlich geht es um Sicherheit", fügte Steiner hinzu, "aber es hätte einfach korrigiert werden können, indem man die Autos einiger Leute erhöht hätte."

Er denkt lautstarke Lobbyarbeit des siebenmaligen Weltmeisters Hamilton und seiner Mercedes Kopien George Russell und Chef Toto Wolff hätten Wirkung gezeigt.

„In der Formel 1 gibt es in solchen Fällen immer einen Verdacht – man denkt immer, da steckt was dahinter“, sagte Steiner.

"Aber ich denke, wer in diesem Fall so denkt, geht etwas zu weit."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

11 F1 Fan Kommentare zu “Gemischte Gefühle im Fahrerlager, als F1 Schweinswale durchgreift"

  1. Schwede

    Ja, Dr. DimenToto und Lolu winden sich und jetzt noch eine Regel, die nicht erzwungen werden kann. Die FIA ​​kann nicht einmal einen kleinen Nasenring entfernen lassen.

    Ziemlich albern ... Eine tatsächliche Regel, die besagt, dass Ihr Auto keine Scheißkiste haben darf.

    ;-)

    14
    4
  2. ReallyOldRacer

    Wir nennen dies die Hamilton-Richtlinie LOL Tatsache ist, absolut nichts an diesem „neuen“ Auto ist eine Verbesserung. Vier Jahre in der Entwicklung und sie haben es komplett vermasselt. Ich habe letztes Jahr Pläne gemacht, diese Saison an zwei Rennen teilzunehmen ... abgesagt. Mist.

    6
    1
  3. Shroppyfly

    f3 hat Recht, außer niemandem, der den Fahrerhamster schwer mahnt, deshalb macht es so viel Spaß, ihn zu schlagen, und es ist bemerkenswert einfach

    Selbst bei Betfair wird er das Rennen nicht beenden, mmm Buchmacher scheinen überzeugt

    8
    2
  4. Der Spion

    Interessante Kommentare von Gunther Steiner angesichts der Daten, die deutlich zeigen, dass die Schweinswale auf der Haas ziemlich dramatisch zunehmen, wenn die Treibstoffladung abbrennt. Da sich der Kraftstofftank im Schwerpunkt des Fahrzeugs befinden sollte, sollte der Kraftstoffverbrauch die Schweinswale nicht verstärken. Vielleicht will Gunther die Änderung, aber es ist bessere PR, dagegen zu erscheinen, oder vielleicht würde das Auto wegen grundlegender Konstruktionsfehler unbrauchbar werden. Wenn ein Flugzeug seinen Schwerpunkt verliert, endet es normalerweise nicht gut in interessanten Tagen, aber die Haas scheint sicherlich ein Problem mit ihrem Gleichgewicht zu haben.

    4
    1
  5. GHarmon

    Als Merc das dominierende Auto hatte, hätten Toto/Hamilton blutigen Mord geschrien, wenn irgendein anderes Team mitten in der Saison wechseln wollte.

    Ich habe nicht gesehen, dass alle Autos das Problem haben. Es scheint, dass einige Teams gleichberechtigter sind als andere ( meine Entschuldigung an George Orwell ).

    Hamilton hatte jahrelang das dominierende Auto. Hat er all diese Meisterschaften wirklich verdient?

    Ihm scheint es nicht gut zu gehen mit einem Auto, das anderen ebenbürtig ist.

    10
    2
  6. Richard

    Toto & Lulu, hör auf zu jammern, du hast die besten Leute im Motorsport, um herauszufinden, was du falsch machst, und mach weiter. Es gab keine Beschwerden, als du alles gewonnen hast, halt die Klappe und renne, dafür bekommst du alle unerträgliche Geldsummen

    9
    2

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.