Sergio Pérez 2012

Sergio Pérez

Nach der langen Sommerpause hat sich die Formel 1 in Spa-Francorchamps neu formiert, um die "dumme Jahreszeit" in einem höheren Gang als je zuvor zu entdecken.

Nachdem Sergio Pérez zuvor vorgeschlagen hatte, bei Sauber in 2013 zu bleiben, wurde er plötzlich von einer spanischen Zeitung zitiert, Ferrari sei "offensichtlich" eine Option.

"Die Möglichkeit ist da", sagte er zu Diario Sport, als er nach der Situation bei Felipe Massa gefragt wurde.

"Jeder will dort sein (Ferrari), aber ich habe keine Eile. Wenn ich jetzt nicht die Mannschaft wechsle, ist das egal. Ich bin so glücklich über das Vertrauen, das Sauber in mich gesetzt hat."

Ob Massa bleibt oder geht, ist ein Schlüssel zum 2013-Markt.

Deutschlands maßgeblicher Auto Motor und Sport berichtete von Gerüchten, dass Nico Hülkenberg mit dem großen italienischen Team ein Memorandum of Understanding unterzeichnet habe.

Auf die Frage, ob er Massa ersetzen würde, antwortete Hülkenberg: "Wer sagt, dass Massa geht?"

Dieselbe Frage erneut gestellt, gab Hülkenberg erneut keine klare Ablehnung heraus.

"Es gibt viele andere Fahrer, die ebenfalls erwähnt wurden. Warum sagst du (es ist) ich?"

Momentan bremst auch Mercedes-Pilot Michael Schumacher, der in Spa wiederholte, dass das Fahrerlager seine Entscheidung erst im Oktober erwarten dürfe.

"Das ist viel zu spät", sagte der ehemalige Fahrer und deutsche Experte Christian Danner gegenüber spox.com. "Die Teams können nicht so lange warten."

Ein aufmerksamer Beobachter der gesamten Situation ist Karun Chandhok, der hofft, seine Grand-Prix-Ambitionen in 2013 wieder auf Kurs zu bringen.

Er sagte der Times of India, wenn Schumacher in den Ruhestand zurückkehren würde, wäre Paul di Resta ein Kandidat, um ihn bei Mercedes zu ersetzen.

"Es besteht also die Möglichkeit, dass ein Sitz bei Force India eröffnet wird", sagte er.

Und während die "dumme Saison" in vollem Gange ist, ist Adrian Sutil, der ehemalige Fahrer des Teams aus Silverstone, ein bemerkenswertes Gesicht im Spa-Fahrerlager an diesem Wochenende.

"Ich denke, es gibt einige Möglichkeiten, zu F1 zurückzukehren", sagte er dem deutschen Sender Sky.

Auch Williams 'Reservefahrer Valtteri Bottas, der laut MTV3 aus Finnland vom britischen Team gebeten wurde, ein Sponsoring zusammenzustellen, um mit Bruno Sennas Millionen zu konkurrieren, hofft auf einen Rennsitz im nächsten Jahr.

"Einige Gesten aus Finnland würden ihm sehr helfen", sagte Toto Wolff, der nicht nur Williams-Aktionär und Geschäftsführer, sondern auch der Manager des 22-jährigen Bottas ist.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.