4. Mai - Cyril Abiteboul bleibt mit der Welt der Formel 1 verbunden.

Ende letzten Jahres Renault - nachdem er beschlossen hatte, sich als Alpine umzubenennen - verdrängte er plötzlich seinen französischen Teamchef, als Davide Brivio von der MotoGP kam und Marcin Budkowski befördert wurde.

Über den 43-jährigen Abiteboul ist seitdem wenig zu hören - bis jetzt.

Mecachrome, ein französisches Ingenieurbüro, das vor allem für seine Verbindungen zum Formel-1-Programm von Renault bekannt ist, hat Abiteboul jetzt als Motorsportberater verpflichtet.

"Wir sind sehr stolz darauf, dass Cyril seine Erfahrungen mit unserer Unternehmensgruppe unterstützen und teilen wird", sagte CEO Christian Cornille.

"Seit 1983 hat Mecachrome verschiedenen Unternehmen in der weltweit führenden Rennserie geholfen - in der Formel 1, Formel 2, Formel 3, Langstreckenrennen und Rallye", fügte er hinzu.

"Wir müssen die aktuellen Trends und Chancen in diesem Sektor verstehen, um sie mit den Zielen des Konzerns und dem Wandel in den anderen Geschäftsbereichen in Einklang zu bringen."

Berichten zufolge bietet Mecachrome weiterhin die Alpine Team mit Unterstützung bei der Entwicklung, Herstellung und Montage der Formel-1-Motoren.

"Die Zusammenarbeit mit Mecachrome, unserem historischen Partner, verschafft dem Projekt einen Vorteil, der dazu beiträgt, dass wir in der Formel 1 wieder auf die oberste Ebene zurückkehren", sagte Laurent Rossi, CEO von Alpine.

Fernando Alonso Seit er dieses Jahr mit dem Team in die Formel 1 zurückgekehrt ist, hat er Probleme, aber er hat beim Rennen in Portimao etwas von seinem früheren Flair gezeigt.

"Wir haben dagegen gekämpft McLaren und Ferrari, was in undenkbar gewesen wäre Imola oder Bahrain ", sagte der Spanier.

"Meine Schwäche ist derzeit samstags - ich drücke in einer Runde das Maximum aus dem Auto", fügte Alonso hinzu. "Im Barcelona und MonacoSamstags sind der Schlüssel, also habe ich einige Hausaufgaben für das kommende Wochenende zu erledigen. "


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „Ehemaliger Renault-Teamchef zurück in der F1 mit alpine verbundenem Unternehmen"

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.