Das Alfa Romeo F1 Team ORLEN kehrte am Trainingstag für den Großen Preis von Spanien, die sechste Runde der Saison 2022, zum Einsatz zurück. Das Team hatte eine produktive erste Session mit Valtteri Bottas und Robert Kubica, während Zhou Guanyu am Nachmittag viele Kilometer zurücklegte, als Valtteris Session durch ein technisches Problem unterbrochen wurde.

Valtteri Bottas (Startnummer 77):
Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42 (Chassis 03/Ferrari)
FP1: 17. / 1:22.614 (25 Runden)
FP2: 16. / 1:21.828 (3 Runden)

„Schwierige Freitage zu haben, scheint im Moment ein bisschen ein Trend für uns zu sein, wir kommen nicht viel zum Laufen, aber wir haben es jedes Mal geschafft, uns zu erholen, und wir können versuchen, dieses Mal dasselbe zu tun. Das Positive an diesem Tag ist, dass die eine Runde, die ich auf Medium-Reifen gefahren bin, wirklich gut war, das Auto fühlte sich gut ausbalanciert an, also haben wir einen guten Ausgangspunkt, an dem wir arbeiten können. Im Vergleich zum Februar, als wir hier viele Probleme hatten, haben wir einen großen Schritt nach vorne gemacht: Wir sind bei unseren Upgrades vorsichtig vorgegangen, haben uns aber immer mehr in Richtung des optimalen Setups bewegt. Sicher werden wir morgen noch mehr über das Auto erfahren.“

Zhou Guanyu (Wagennummer 24):
Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42 (Chassis 04/Ferrari)
FP1: Nicht teilgenommen
FP2: 17. / 1:21.866 (30 Runden)

„Es hat heute viel mehr Spaß gemacht als beim Wintertest im Februar, das steht fest! Heute nur eine Sitzung für mich, also gibt es für morgen einen großen Verbesserungsspielraum: Ich denke, ich finde immer noch die Grenzen des Autos und meiner selbst, und ich denke, dass wir heute Abend in der Lage sein werden, alle Daten zu analysieren, die wir haben heute gesammelt und morgen ein noch besseres Setup finden. Ich bin zuversichtlich für das Qualifying, aber es wird wie immer darauf ankommen, einen guten, fehlerfreien Tag abzuliefern, wenn wir das Beste aus dem Wochenende herausholen wollen.“

Robert Kubica (Startnummer 88):
Alfa Romeo F1 Team ORLEN C42 (Chassis 04/Ferrari)
FP1: 13. / 1:21.975 (20 Runden)
FP2: Nicht teilgenommen

„Alles in allem war es eine gute Session für mich. Ich war erfreut zu sehen, dass ich schnell auf die Pace kommen konnte und dass das Gefühl, das ich mit dem Auto hatte, wieder das war, was ich 2020 hatte. Natürlich war die Session nicht die einfachste im Vergleich zu der Zeit, als ich das Auto in Imola gefahren bin: Die Bedingungen hier sind anders und die Strecke ist grün und nicht vollgummiert. Trotzdem war das Auto, das ich in Imola gefahren bin, wahrscheinlich das beste Auto, das ich in meiner Karriere gefahren bin, was das Gefühl und die Einfachheit des Fahrens betrifft. Ich freue mich darauf, ihn wieder zu fahren.“


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.