Apr.26 - Weltmeister Max Verstappen ist nicht sicher ob Red Bull hat zum zuvor dominierenden Ferrari-Team aufgeschlossen.

Dr Helmut Marko sagte, das Energy-Drink-eigene Team sei ein „Risiko“ eingegangen, indem es am ersten Sprint-Wochenende des Jahres 2022 wichtige Änderungen am Auto vorgenommen habe – und es habe sich ausgezahlt.

Verstappen dominierte das Qualifying, gewann das Sprint-Qualifying und gewann dann leicht das Main Event am Sonntag, während Ferraris Tabellenführer war Charles Leclerc kämpfte.

Aber wenn gefragt, ob Red Bull es geschafft hat, Ferrari in der Hierarchie von 2022 zu überholen, gab der niederländische Fahrer zu: „Es ist immer schwer zu sagen.

„Wenn Sie sich Melbourne angesehen haben, definitiv nicht. Am Ende geht es um die Details.

„Miami wird wieder ein großes Fragezeichen und für einige Leute wahrscheinlich ein bisschen Glück oder Misserfolg sein. Hoffentlich schneiden wir gut ab, aber wir wissen es im Moment nicht“, fügte Verstappen hinzu.

Ebenso Ferrari-Team Chef Mattia Binotto ist enttäuscht über das Ergebnis in Imola aber im Bewusstsein, dass die Fahrer auch auf heimischem Boden entscheidende Fehler gemacht haben.

"Leclerc hat darauf gedrängt, im DRS-Fenster zu sein, und dann hat er diesen kleinen Fehler mit einem dummen Ende gemacht", sagte er.

"Beide Fahrer hätten besser sein können."

Er räumte jedoch ein, dass Red Bull's Autoverbesserungen scheinen Wirkung gezeigt zu haben und "das müssen wir anerkennen".

„Wir hatten sicherlich nicht das schnellste Auto“, sagte der Italiener, „aber wir haben auch nicht das Maximum herausgeholt.

„Aber wir können trotzdem lächeln, denn die Saison ist noch lang und wir haben einige Entwicklungen vor uns.

1997-Weltmeister Jacques Villeneuve wiederholte die gemäßigten Kommentare von Verstappen und Binotto, indem er zugab, es sei „schwer zu sagen, ob Red Bull hat die Lücke wirklich geschlossen".

„Der Unterschied besteht bisher darin, dass Leclerc und Sainz die Fehler machen“, sagte er der niederländischen Publikation Formule 1.

"Red Bull hat vor allem unter technischen Rückschlägen gelitten. Leclerc hat ganz alleine einen Fehler gemacht, was man im Titelkampf nicht machen darf.

"Verstappen macht solche Fehler nicht mehr", sagte Villeneuve. „Es ist eine wirklich lange Saison und alles in allem könnte es sich am Ende ausgleichen.

"Bis letztes Jahr haben wir uns alle gefragt, ob Max in der Lage ist, um eine Meisterschaft zu kämpfen, und er war perfekt. Jetzt muss Leclerc auch zeigen, dass er in der Lage ist, die Waffe eines Champions zu führen."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „Verstappen nicht sicher Red Bull liegt vor Ferrari"

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.