23. September – Rückkehr der Formel 1 nach Suzuka-Schaltung wird besonders ergreifend sein für Adrian Sutil.

Letztes Jahr bei schwindendem Licht und auf feuchter Strecke, talentierter Franzose Jules Bianchi rutschte vom c abhallauf der japanischen Rennstrecke und in ein Bergungsfahrzeug.

Er erlangte nie wieder das Bewusstsein und zehn Monate später starb Bianchi.

Das von ihm angefahrene Fahrzeug war gerade dabei, den Unfall zu bergen Sauber von Sutil. Der deutsche Fahrer war ebenfalls Zeuge von Bianchis Unfall und befand sich nur wenige Meter von dem angeschlagenen Franzosen entfernt, als er von medizinischem Personal versorgt wurde.

Und so geschieht es nun schweren Herzens WilliamsAls Reservefahrer kehrt er dieses Wochenende nach Suzuka zurück.

„Es gibt Momente, die das Leben ein bisschen verändern“, gab Sutil gegenüber der Deutschen Presse-Agentur zu.

„Vor allem, wenn es das erste Mal ist, dass man so etwas aus nächster Nähe miterlebt. Es war ein extremer Unfall und es hat lange gedauert, bis ich es aus dem Kopf bekam.“

„Ich würde nicht sagen, dass es ein bleibender Schock war, aber es hat uns die Augen geöffnet und gezeigt, was wir (Fahrer) tatsächlich tun.“

„Die Rückkehr nach Suzuka wird sicherlich ein anderes Gefühl sein, nicht nur für mich, sondern auch für viele andere, die direkt oder indirekt beteiligt waren“, fügte er hinzu.

Japan wird es daher besonders schwer haben Gut, Wer als Marussia war Bianchis Team.

„Wir waren das Team von Jules“, bestätigte Teamchef John Booth, „und in diesem Sinne möchte ich alle bitten, zu verstehen und zu respektieren, dass wir an diesem Wochenende die Erfahrung der Rückkehr nach Suzuka auf sehr private Weise verarbeiten möchten.“ "


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.