Apr.21 – Der jährliche Rennkalender der Formel 1 steht laut Red Bull Fahrer Sergio Perez.

Der aktuelle Zeitplan umfasst beispiellose 23 Rennen, wobei die Formel 1 möglicherweise die gestrichenen Rennen ersetzen möchte Russischer GP mit einem zweiten Ausflug in diesem Jahr in Singapur.

Aber für die Zukunft sind noch mehr Rennen geplant.

„Mit 23 Rennen ist schon die Sättigungsgrenze erreicht“ Red Bull Teamchef Christian Horner sagte.

Eine Lösung besteht darin, dass die F1 einige der klassischen europäischen Veranstaltungen einschließlich kratzt Paul Ricard und sogar das sagenumwobene Spa und Monaco.

„Ich bin ein großer Fan davon, nach Miami und Las Vegas zu gehen, aber gleichzeitig wäre es ein großer Verlust, einige klassische europäische Rennen nicht mehr zu haben“, so Ferrari Carlos Sainz sagte.

Für den 32-jährigen Perez ist klar, dass der Kalender nicht über seinen März-Dezember-Kalender hinausgehen darf, der mit 23 separaten Rennterminen aus allen Nähten platzt.

"Es ist großartig, dass sich die Formel 1 weiter entwickelt und wächst", sagte der Mexikaner gegenüber The Athletic. „Man kann es überall sehen, wo wir hingehen – die Leute erkennen dich immer häufiger auf der Straße.

„Aber wenn es zu viele Rennen gibt, wird es schlecht. Zumindest für mich.

„Im Moment sind wir ständig in Arbeit, weil es viele Rennen gibt. Wir haben einfach nicht genug Zeit, um Zeit mit unseren Familien zu verbringen.

„Ich persönlich habe zwei Kinder. Ich denke, wenn sich der Kalender noch weiter ausdehnt, werde ich definitiv nicht mehr in der Formel 1 antreten“, warnte Perez.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

2 F1 Fan Kommentare zu “Perez sagt, dass er F1 verlässt, wenn der Zeitplan weiter wächst"

  1. Jere Jyrälä

    Da 24 die Obergrenze ist, ist nur eins über der geplanten Eventanzahl dieser Saison möglich, aber selbst das könnte für ihn ausreichen.
    Interessant, ob er wirklich aufhören würde, wenn es in der nächsten Saison 24 GPs gibt.
    Nebenbei bemerkt, ein solcher Schritt würde Gaslys Wiederbeförderung ironischerweise erleichtern.

    3
    2

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.