12. Oktober - Die Organisatoren des Rennens am vergangenen Sonntag auf dem Nürburgring konnten nicht alle begrenzten verfügbaren Tickets verkaufen.

Inmitten der Krise beschränkten die deutschen Behörden das Publikum vor Ort auf nur 20,000 Bürger.

Die Nachrichtenagentur DPA behauptet jedoch, dass auf der berühmten Rennstrecke nur 13,500 gezählt wurden, deren Ereignis von Kälte, Regen und Nebel geprägt war, die am Freitag sogar den medizinischen Hubschrauber auf den Boden brachten.

DPA berichtet, dass nur 15,000 der 20,000 Tickets verkauft wurden, von denen 3000 zunächst für die Teilnahme gesperrt waren, weil sie von begehrten Hotspots stammten.

1500 wurden anschließend für die Teilnahme freigegeben, "zum Beispiel durch negative Koronatests", erklärte Circuit-Chef Mirco Markfort.

"Wir sind wirklich sehr zufrieden", sagte er und bestand darauf, dass das Wochenende unter den gegebenen Umständen ein "großer Erfolg" für die USA war Nürburgring.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „Nicht alle Tickets für das Nürburgring-Rennen verkauft"

  1. MichaelM

    Nicht Coronavirus beschuldigen, sondern Formel 1 nach "Oh so wach" Baby LH. F1 ist für LH zu einer Wachshow geworden und F1 hat seine Nicht-Sinne gesühnt. Die Leute besuchen F1-Rennen, um einen guten Wettbewerb zu sehen, KEINE Tugendzeichen-Show. F1 muss verstehen, dass die Regel 'GO WOKE GO BROKE' auch für sie gilt.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.