Okt.20 - Juan Pablo Montoya sagt, er sei gegen die Idee, die Cockpits von Open-Wheel-Rennwagen abzudecken.

Kürzliche Todesfälle in der Formel 1 (Jules Bianchi) und Indycar (Justin Wilson) haben die Nachfrage nach Cockpitvordächern, -abdeckungen oder -käfigen erhöht.

Der Kolumbianer Montoya ist ein Rennsieger in beiden Kategorien und belegte in diesem Jahr den zweiten Platz in der Indycar-Meisterschaft, bei der Wilson im August sein Leben verlor, nachdem er sich durch fliegende Trümmer auf den Kopf getroffen hatte.

Aber Montoya hält die Idee, Autos mit offenem Rad abzudecken, für falsch.

"Wenn jemand mit der Gefahr nicht umgehen kann", sagte er dem deutschen Sender RTL, "sollten Sie vielleicht nicht Rennen fahren."

"Jeder da draußen weiß, dass Risiko immer ein Teil davon ist. Es ist nur ein Teil davon, ein Rennfahrer zu sein.

"Niemand will sehen, dass jemand verletzt wird, aber das ist nur ein Teil der Realität", fügte Montoya hinzu.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.