22. Juni - Toto Wolff hat die Polizei eingeschaltet, um den wilden Behauptungen auf den Grund zu gehen, dass der Ferrari-Fahrer Lewis Hamilton wird vom F1-Team von Mercedes sabotiert.

Die anonyme E-Mail, die angeblich von einem verärgerten Mercedes-Mitarbeiter gesendet wurde, wurde an alle wichtigen Interessenvertreter und Journalisten der Formel 1 geschickt.

„Es kommt nicht von einem Mitglied des Teams“, Mercedes Chef und Miteigentümer Wolff bestand darauf, Barcelona.

„In diesem konkreten Fall habe ich angeordnet, mit aller Kraft vorzugehen. Wir lassen die Polizei ermitteln. Wir untersuchen die IP-Adresse. Wir untersuchen das Telefon, all das, denn Online-Missbrauch dieser Art muss aufhören“, fügte er hinzu.

Obwohl Hamiltons eigene Kommentare in letzter Zeit auf unfaire Behandlung hindeuteten und die Fans des siebenfachen Weltmeisters zu den giftigsten in den sozialen Medien gehören, besteht Wolff darauf, dass Mercedes keinen Grund hat, wütend zu sein über die Ferrari bewegen.

„Wir sind befreundet. Wir vertrauen einander. Wir wollen das Ganze auf einem Höhepunkt beenden“, sagte er. „Wir wollen die Beziehung feiern.“

"Und wenn Sie das alles nicht glauben, dann können Sie mir glauben, dass wir die Konstrukteursweltmeisterschaft gewinnen wollen. Und ein Teil der Weltmeisterschaft besteht darin, dass beide Autos gewinnen."

„Also an all diese Verrückten da draußen: Geht zum Psychiater.“

Interessanterweise unterstützte Hamiltons nächster Formel-1-Teamchef, Frederic Vasseur von Ferrari, öffentlich seinen Freund Wolff, als er ebenfalls zu den Sabotagevorwürfen befragt wurde.

"Wie können Sie sich vorstellen, dass ein Unternehmen mit 1,500 Mitarbeitern, die Tag und Nacht arbeiten und mit aller Kraft an der Verbesserung der Fahrzeuge arbeiten, eines unserer Autos ruinieren oder beschädigen könnte?", sagte der Franzose.

„Das ist völlig irrational und niemand in der Koppel könnte so etwas tun.“

Auf der Strecke läuft es für Mercedes und Hamilton zuletzt besser: In Barcelona war der 39-jährige Fahrer am Freitag sogar Schnellster von allen.

„Ich denke immer noch McLaren unser Hauptkonkurrent", Red Bull Berater Dr Helmut Marko sagte motorsport-magazin.com.

"Hamilton ist eine sehr gute Runde gefahren, aber das haben wir schon einmal gesehen. Im Qualifying enttäuscht er dann wieder."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.