Die italienischen Medien vermuten, dass ein Whistleblower hinter der bizarren Saga über die Legalität des Ferrari-Motors von 2019 steckt.

Rivalisierende Teams sind Berichten zufolge wütend darüber, dass die FIA ​​nach einer langwierigen Untersuchung der Funktionsweise des Aggregats eine geheime "Einigung" erzielt hat.

Bestenfalls ist die Geschichte verwirrend.

"Um zu verstehen, schauen Sie außerhalb der FIA", sagte ein namenloser Teamingenieur gegenüber dem Italiener Corriere della Sera.

Der Korrespondent Giorgio Terruzzi vermutet, dass "vertrauliche technische Informationen" von Ferrari an die regierende FIA ​​geflossen sind.

Er schrieb: "Es ist bekannt, dass Toto Wolff ein vereidigter Feind von ist Ferrari Nach dem Veto, das gegen einen Teamchef verhängt wurde, wurde er an die Spitze von Liberty Media befördert.

"Wolff hat den Charakter und den Ehrgeiz, zu versuchen, das zu bekommen, was er will. Die FIA-Erklärung ist natürlich mehrdeutig, aber es ist notwendig, einen grausamen und noch dunkleren Konflikt zu unterdrücken."

Leo Turrini, ein anderer italienischer Journalist, von dem bekannt ist, dass er Ferrari nahe steht, schrieb in seinem Quotidiano-Blog: "Während dieser ganzen Geschichte hat die FIA ​​so getan, als hätte sie Informationen von einem Whistleblower - um einen englischen Begriff zu verwenden -.

"Ich bin nicht John le Carre (Spionageromanautor), aber ich glaube nicht, dass ich falsch liege", fügte er hinzu.

Viele andere F1-Insider sagen voraus, dass dies nur der Anfang eines tieferen Skandals sein wird.

"Die Frage, ob Ferrari betrogen hat, ist im Vergleich zu dem dadurch verursachten Transparenzproblem fast zweitrangig", sagte ein nicht genanntes F1-Teammitglied gegenüber der Zeitung Ouest France.

"Dies steht nicht im Einklang mit der heutigen Welt und den Forderungen nach Transparenz in Bezug auf die Steuerung von Gesellschaft und Sport, denen sich die FIA ​​in ihren Statuten verpflichtet", fügte ein anderer Insider hinzu.

Es wird angenommen, dass mehrere Rivalen von Ferrari die FIA ​​um Klärung gebeten haben.

"Unter Wahrung der Vertraulichkeit und Rechtmäßigkeit der Vereinbarungen ist (die FIA) offen für Fragen von Teams", zitiert die Nachrichtenagentur AFP einen FIA-Beamten.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

2 F1 Fan Kommentare zu “Medien behaupten "Whistleblower" hinter Ferrari-Skandal"

  1. MichaelM

    Ferrari hat jedes Recht, sein geistiges Eigentum zu schützen und dieses Recht auszuüben. Dies alles wird von den englischen Medien inszeniert, die nicht akzeptieren können, dass Ferrari selbst gewinnen kann. Hier ist ein Beispiel für all diesen 'Schweinegülle':
    https://www.bbc.com/sport/formula1/51736247
    Interessanterweise hatten sie nie Einwände gegen das geheime Geschäft mit Mercedes und FIA über das sogenannte DAS-Lenksystem. Sie hielten alles unter Verschluss und als sie herausfand, beschloss die FIA, es für das nächste Jahr zu verbieten. Kein Wort der englischen Medien über diese Art.

  2. Caesar.

    Das ist lächerlich, toto wolff mag es nicht, geschlagen zu werden, wenn er bazook geht. Nun, um sich darauf vorzubereiten, dieses Jahr von Ferrari oder Ferrari geschlagen zu werden Red Bull! und hör auf dich zu beschweren.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.