21. September – Ralf Schumacher ist zur Verteidigung von aufgesprungen Red BullDer unter Beschuss stehende Teamberater Dr Helmut Marko.

Marko befand sich kürzlich im Zentrum eines Skandals, nachdem er dies angedeutet hatte Sergio Perez´s Der mexikanische Hintergrund erklärt seine mangelnde Konzentration im Vergleich zum Niederländer Max Verstappen.

Die Haltung des 80-jährigen Marko wurde als rassistisch angeprangert und er gab zu, dass er von der FIA eine schriftliche Verwarnung erhalten hatte.

„Wir haben kaum ein Wort miteinander gewechselt“, sagte der ehemalige F1-Fahrer Ralf Schumacher sagte formel1.de.

„Aber ich kenne ihn, seit ich 16, 17, 18 bin. Und ich muss sagen, eines ist er auf jeden Fall nicht, nämlich rechts oder so. Natürlich ist er ein Mensch, der eine klare Kante hat.“

„Aber ich denke, wir können ihm verzeihen und seine Entschuldigung war für mich absolut glaubwürdig“, fügte Schumacher hinzu. „Weil ich Helmut kenne.

„Ich bin fest davon überzeugt, dass das, was er sagte, nicht rassistisch gemeint war.“

Manche halten den Österreicher Marko für einen der härtesten Männer im Motorsport – doch der Deutsche Schumacher sagt, dass ihn die Vorstellung, dass er auch ein Rassist sei, wirklich stört.

„Er macht sich Sorgen, dass die Leute so über ihn denken“, sagte er. „Helmut ist ein Mann, der noch nie jemandem etwas getan hat.

„Von Zeit zu Zeit macht er nachlässige, gedankenlose Aussagen, die für seine Fahrer nicht immer leicht zu verstehen sind. Er vergleicht seine Fahrer einfach gerne mit Top-Leuten wie …“ Sebastian Vettel und Max Verstappen.

„Aber es ist eine große Sache, dass alle so lange darüber reden. Sergio hat die Entschuldigung angenommen und wir können das auch“, beharrte Schumacher.

Unterdessen Red Bull Teamchef Christian Horner verteidigte die Tatsache, dass Markos Entschuldigung in seinem eigenen Namen beim Sender Servus TV und nicht von ihm gepostet worden sei Red Bull Racing sich.

„Helmut ist kein Mitarbeiter von Red Bull Racing“, wird Horner von der österreichischen Zeitung zitiert. „Er ist Teil der Red Bull Gruppe."

Unterdessen Ralf Schumacher sagte, die Perez-Affäre unterstreiche die Tatsache Red Bull muss das umfassendere Problem seiner Fahreraufstellung so schnell wie möglich lösen.

Perez, trotz Red Bulls Kritik in diesem Jahr, ist für 2024 fest unter Vertrag.

„Das Kapitel Perez sollte meiner Meinung nach bis zum Ende der Saison abgeschlossen sein“, sagte Schumacher. „Er sollte das selbst sehr gut wissen.“

„Marko hat jetzt Glück Liam Lawson geht es schon so gut. Aber für mich, Daniel Ricciardo ist immer noch die einfachste und logischste Wahl.“


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

2 F1 Fan Kommentare zu “Marko erhält Unterstützung von Schumacher inmitten der Pérez-Kontroverse"

  1. Jere Jyrälä

    Ralf war von 1991 bis 93 in dieser Altersgruppe, kennt er Helmut also wirklich schon seit über 30 Jahren?
    Ich bin jedoch nicht seiner Meinung, dass Daniel die logischste Wahl ist.
    TSU-LAW als Vollzeit-Fahreraufgebot sollte eine Selbstverständlichkeit sein.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.