Feb.21 - Dr Helmut Marko sagt, er hoffe auf eine schnelle Lösung Red BullDie aktuelle Managementkrise um den angeschlagenen langjährigen F1-Teamchef Christian Horner.

Es ist nun bestätigt, dass Horner, obwohl seine gesamte Karriere aufgrund der Anschuldigungen einer Mitarbeiterin am seidenen Faden hängt, tatsächlich zum am Mittwoch beginnenden Test vor der Saison nach Bahrain gereist ist.

Er soll am Donnerstag in der Mittagspause an der Pressekonferenz der Teamchefs teilnehmen, mit Ergebnis: Red BullDie unabhängige Untersuchung wird nun möglicherweise erst nach dem ersten Grand Prix der Saison im nächsten Monat erwartet.

Marko, der in einen Machtkampf mit Horner verwickelt ist, spielt die bisherigen Auswirkungen der Saga herunter.

„Zum Glück war das Auto bereits gebaut und wir sind bereit“, sagte er gegenüber der österreichischen Zeitung.

Und das erzählt er jetzt auch Red Bull-eigener Sender Servus TV: „Wie Sie wissen, handelt es sich um eine interne Untersuchung. Je früher ein Ergebnis vorliegt, desto besser, denn aufgrund der langen Dauer werden natürlich Gerüchte und andere Geschichten auftauchen.“

"Aber Red Bull hat sehr gut auf diese Situation reagiert. Die lange Dauer ist nicht ihre Schuld – sie versuchen, einen fairen Prozess zu führen und entsprechend zu handeln.“

In den Machtkampf ist auch die Umgebung des Lagers verwickelt Max Verstappen – insbesondere sein Vater Jos. Aber der dreifache Weltmeister Max im letzten Jahr sprach sich für Marko aus, da er vermutete, dass der 80-Jährige seine Rolle in der Formel 1 verlieren könnte.

Marko ist nun für drei weitere Jahre verpflichtet. Auf die Frage, warum er den berüchtigten Österreicher immer noch unterstützt, sagte Verstappen gegenüber motorsport-magazin.com: „Weil er wichtig für das Team ist.“

Horner scheint Mühe zu haben, die gleiche Art von Unterstützung von Verstappen zu bekommen – Horners Frau Geri hat Max in den letzten Tagen sogar kurzzeitig in den sozialen Medien „entfolgt“.

Red BullDer 2026-Motorenpartner Ford hat sich ebenfalls der Formel 1 und der FIA angeschlossen und eine öffentliche Erklärung zur Horner-Saga abgegeben. Die La Gazzetta dello Sport betonte, dass „Quellen zufolge Ford die Möglichkeit hat, auszusteigen.“ Red Bull wenn es wünscht".

Jos Verstappens Der frühere Manager Frans Verschuur ist sich jedoch nicht so sicher wie einige andere, dass Horner aufgrund der Affäre mit ziemlicher Sicherheit seinen Job verlieren wird.

„Solange sich die FIA ​​nicht einmischt und es nicht schlecht für den Sport ist, ist es eine interne Angelegenheit.“ Red Bull„, sagte er dem F1 Aan Tafel-Podcast. „Wenn die FIA ​​nicht der Meinung ist, dass er suspendiert werden sollte, halte ich es nicht für so schlimm.“

Es scheint, dass der gesamte öffentliche Charakter des Skandals durch die Berichterstattung von De Telegraaf ausgelöst wurde – einer niederländischen Zeitung, die traditionell dem Verstappen-Lager sehr nahe steht.

„De Telegraaf fantasiert natürlich viel“, sagte Verschuur. „Ich denke, was der Fall sein könnte, ist, dass es seit dem Tod von (Dietrich) Mateschitz einen Kampf zwischen Thailand und Österreich gegeben hat.

„Der (thailändische) Miteigentümer mit 51 Prozent wird etwas mehr die Fäden in der Hand halten und steht eher auf der Seite von Horner, aber Marko steht eher auf der österreichischen Seite“, fügte er hinzu. „Es ist ein bisschen eine Spaltung – sie können nicht alle durch dieselbe Tür gehen.“

„Aber solange er (Horner) niemanden getötet hat. Hat er einmal jemanden beschimpft und ihm eine Nachricht geschickt? Aber selbst wenn Horner gehen muss, bedeutet das für Max nichts. Jeder ist letztendlich ersetzbar.“


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „Marko drängt auf schnelle Lösung Red BullDer innere Kampf"

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.