13. Juni - Gunther Steiner hat auf Vorschläge zurückgeschlagen, dass er die teilt Haas-Team indem er kämpfende deutsche Fahrer angreift Mick Schumacher.

Der 23-jährige Schumacher beendete sein Rennwochenende in Baku mit dem Eingeständnis, dass er „verärgert“ war, als Letzter im Qualifying zu sein und im Grand Prix keine großen Fortschritte zu machen.

„Ich bin genervt“, sagte er gegenüber Sky Deutschland. „Einfach, weil die ganze Situation ein bisschen blöd ist.

"Das Auto ist einfach besser als der letzte Platz."

Die „ganze Situation“ ist, dass der Sohn der F1-Legende Michael Schumacher Probleme hat, nicht nur mit seinem Teamkollegen zu konkurrieren Kevin Magnussen, aber mit einer Flut von High-Speed-Crashs.

Teamchef Steiner reagierte auf die Stürze, indem er Schumacher vor seiner Zukunft in der Formel 1 warnte – ein Ansatz, der von Micks Onkel Ralf, einem Experten von Sky Deutschland, kritisiert wurde.

„Sky versucht, uns zu spalten“, sagte Steiner der „Bild“-Zeitung. "Ich spiele dieses Spiel nicht."

Sogar Mercedes' Toto Wolff hat sich jedoch in die Situation eingemischt, indem er zugestimmt hat Ralf Schumacher und andere Kritiker über Steiners fragwürdiges Vorgehen.

„Ich bin, was ich bin, und ihr werdet mich auch nicht ändern“, sagte Steiner bei Sky Deutschland in Baku. „Stärkere Jungs werden gebraucht.

„Aber ich sage immer wieder, dass wir nicht so schlecht oder so unmenschlich sind, wie die Leute uns darstellen wollen. Ich versuche auch, den Druck von Mick zu nehmen.

„Diese Aufteilung der Mannschaft von außen tut Mick nicht gut“, betonte er. „Aber wir sprechen richtig und positiv miteinander.

„Wir wollen, dass Mick erfolgreich ist“, sagte Steiner. „Es liegt an uns, wie wir es machen. Wir brauchen keinen Rat.

„Ich brauche Mick, Mick braucht uns. Es gibt viel Druck von außen, da wird jedes Wort umgedreht und verdreht. Aber wenn wir nicht zusammenarbeiten, kommen wir nicht dorthin.“

Steiner sagte, es bestehe kein Zweifel, dass Schumacher gut genug für die Formel 1 sei, "aber wir brauchen Erfolg. Wir müssen sehen, dass wir Punkte holen".

Schumacher sieht jedoch einen Teil der Verantwortung bei Haas.

"Wir wissen, dass unser Auto nicht weiterentwickelt wurde. Viele andere Autos waren es schon, also hilft uns das nicht weiter", sagte er.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „Kritiker „versuchen uns zu spalten“, sagt Teamchef Haas"

  1. Schwede

    "Der 23-jährige Schumacher beendete sein Rennwochenende in Baku mit dem Eingeständnis, dass er "verärgert" war, als Letzter im Qualifying zu sein und im Grand Prix keine großen Fortschritte zu machen."

    Dann fahren Sie wie Ihr Pop ... Ellbogen aus und stürzen Sie nicht ab. Ein weiterer weinerlicher Verlierer, der bis 1 (oder 2024) aus der F2023 ausscheiden wird, wenn er nicht über den letzten Platz hinausgeht.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.