Ein weiterer Fahrer hat den Realismus der neuesten "Drive to Survive" -Serie auf Netflix in Frage gestellt.

Einige Fahrer haben gesagt, dass die Unterstützung der hochwertigen Serie zwar nicht unbedingt den tatsächlichen Stand der Dinge hinter verschlossenen Türen in der Formel 1 widerspiegelt.

In einer Szene Romain GrosjeanDer Chef von Gunther Steiner sagte dem Franzosen vor dem gesamten Team, ob Haas bankrott geht, "hängt davon ab, wie viele Autos Sie in diesem Jahr zerstören".

"Es ist mir egal", lächelte der Franzose Grosjean Ekstra Bladet Zeitung.

"Ich habe darüber gelacht und ich denke, es ist gut für die Fans. Es öffnet die Formel 1 für Leute, die den Sport vielleicht nicht kennen."

Wie viele sagt Grosjean, er habe angefangen, die zweite Serie anzuschauen, sei aber noch nicht am Ende angelangt.

"Zunächst einmal finde ich die Qualität fantastisch", sagte er. "Der Ton, das Bild und dergleichen. Für Leute, die die Formel 1 nicht kennen, ist es einzigartig und Sie sehen Dinge, die Sie vorher noch nicht gesehen haben.

"Aber wenn man die Welt von innen kennt, weiß man, dass nicht alles gezeigt wird. Deshalb waren einige Teams offener als andere. Aber ich mag es", betonte Grosjean.

In der Haas-Episode zeigte Netflix das Chaos hinter den Kulissen der sehr schwierigen Saison 2019 des kleinen amerikanischen Teams.

Grosjean sagte: "Ich hätte gerne mehr von der harten Arbeit unserer Jungs gesehen. Sie sehen die schreckliche Situation, in der wir uns befanden, aber sie hätten einige der Arbeiten zeigen können, die getan wurden, um aus dem Loch herauszukommen."

"Ich denke, das war nicht ihre Agenda", fügte er hinzu.

Grosjean sagte jedoch, er sei froh darüber Haas gehörte zu den Teams, die am offensten für das Projekt Drive to Survive waren.

"Hier gibt es keine Politik oder versteckte Agenden, was für die Formel 1 überraschend ist", sagte er. "Bei anderen Teams ist das eine ganz andere Situation."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.