11. September – Stefano Domenicali besteht darauf, dass das umstrittene „Sprintrennen“-Format nicht das Ende seiner Bemühungen ist, die Rennwochenenden in der Formel 1 aufzupeppen.

Der F1-CEO will, dass das Sprintformat von drei Runden im Jahr 2022 auf mindestens sechs Runden im nächsten Jahr ausgeweitet wird. Er sieht aber auch andere Möglichkeiten, die Wochenenden spannender zu gestalten.

Der CEO spricht mit neuen Herstellern, die an einem Einstieg in die F1 interessiert sind

Stefano Domenicali

„Wir werden das Thema bei der nächsten Sitzung der F1-Kommission ansprechen“, sagte Domenicali der Zeitung Corriere della Sera. "Die Fans, die Organisatoren, alle wollen es. Das Sprintrennen war nur das erste Beispiel dafür, was verbessert werden könnte."

Wenn er nach Details drängt, argumentiert der Italiener, dass ein "normales Wochenende" für die Zukunft der Formel 1 jede einzelne Streckensitzung beinhalten sollte, entweder "um Punkte zu zählen oder sich für ein Rennen zu qualifizieren".

"Wir legen viele Dinge auf den Tisch", sagt Domenicali, der die derzeitigen amerikanischen Eigentümer der Formel 1 vertritt Liberty Medien.

„Viele sagen nein, aber wir haben bei einigen Gelegenheiten gesehen, wie schön es ist, ein neu zusammengesetztes Rennen zu haben. Wir sind verpflichtet, es zumindest zu versuchen.“

Was die Weltmeisterschaft 2022 betrifft, wird die Formel 1 dieses Jahr in Abu Dhabi mit ziemlicher Sicherheit kein ultra-knappes Titelfinale im Stil von 2021 bekommen Max Verstappendie Dominanz.

Domenicali sagt, der Holländer erinnere ihn jetzt daran Michael Schumacher.

„Wie Michael konzentriert er alles, was er tut, auf die Strecke“, sagte er. „Er ist sehr gereift, hat gelernt, mit seinen Emotionen umzugehen – ein Kannibale!

"Auf diese Weise erinnert er mich so sehr an Michael."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „Droht jetzt eine größere Umstrukturierung des Formats des F1-Rennwochenendes?"

  1. Jere Jyrälä

    Ich wäre vollkommen damit einverstanden, das FP1 als einzige Trainingssitzung und damit als einzige nicht wettkampforientierte Sitzung zu haben, wie er zuvor vorgeschlagen hat.
    Eine Sitzung im Stil eines Zeitfahrens würde auch ausreichen.

    1
    1

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.