10. April – Frederic Vasseur klang ungeduldig, als er gefragt wurde, ob er mit seiner Wahl einen Fehler gemacht habe Lewis Hamilton über das On-Formular Carlos Sainz für 2025 und darüber hinaus.

„Wir haben jedes Wochenende die gleiche Frage“, sagte der Ferrari-Chef am vergangenen Wochenende in Suzuka. „Kopieren Sie meine Antwort von letzter Woche und fügen Sie sie ein.

„Nächste Frage“, fügte der Franzose hinzu.

Allerdings hat der siebenfache Weltmeister Hamilton nun regelmäßig Mühe, mitzuhalten George Russell bei Mercedes – steckt offenbar schon jetzt in rote Overalls.

Er sagte in Japan, dass er bald ein unangenehmes „Gespräch“ mit Toto Wolff darüber beginnen werde, wann er mit seinem Wechsel beginnen könne Ferrari im Laufe des Jahres.

„Lewis konzentriert sich eindeutig bereits auf 2025, was einen Mangel an Vertrauen in sein aktuelles Team zeigt“, sagte der ehemalige F1-Fahrer Ralf Schumacher sagte Sky Deutschland. „Die Tatsache, dass er geistig bereits an einem anderen Ort ist, stellt eindeutig ein ernstes Problem dar.“

Hamilton, 39, ließ Russell sogar freiwillig an sich vorbei Suzuka letzten Sonntag - eine Tat, die ihr Chef Wolff als "äußerst fair" bezeichnete.

Nach dem Rennen verlor Hamilton dann die Beherrschung, als ein Reporter ihn fragte, ob Ferraris derzeit überlegene Form ihn neidisch mache. „Haben Sie bessere Fragen?“ sagte der Brite, bevor er das Interview beendete und wegging.

Mercedes dominierte bekanntermaßen die vorangegangene Reglementära, aber in Suzuka – inmitten der anhaltenden dreijährigen Flaute des Teams ab 2022 – Fernando Alonso gab zu, dass ein Wechsel zu Silber im nächsten Jahr nicht besonders „attraktiv“ sei.

„Ich glaube nicht, dass Toto mehr weiß, was er sagen soll“, bemerkte der ehemalige F1-Fahrer Christian Danner, sprach diese Woche mit dem österreichischen Sender Servus TV.

„Als er sagte, seine Fahrer hätten gut abgeschnitten Suzuka„Ich dachte, er hat ein anderes Rennen gesehen“, fügte er hinzu.

Ralf Schumacher hält das One-Stop-„Experiment“ mit harten Reifen für probiert Mercedes nach der frühen roten Fahne sei man „fast verzweifelt“.

Danner erklärt: „Wenn ich ein nicht ganz so schnelles Auto habe, mache ich vielleicht eine Nonsens-Taktik, die funktionieren könnte, wenn man wirklich Glück hat. Man sieht also, wie trostlos es im Moment für sie ist.“

„Es ist offensichtlich eine Katastrophe, die wir erleben“, sagte Danner. „Nicht nur aus Hamiltons Sicht, wo er sich selbst in den Wahnsinn treibt und nicht weiterkommt, sondern auch aus der Sicht des gesamten Teams.“


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.