27. Februar – Der Skandal um Christian Horner geht endlich zu Ende Red Bull Führungskräfte gaben den Tipp, seine Zukunft in der Formel 1 zu klären, als er am Mittwoch nach Bahrain zurückflog.

Man geht davon aus, dass die Untersuchung von Horners Verhalten, die auf den Anschuldigungen eines weiblichen Teammitglieds basiert, nun abgeschlossen ist Red Bull Oberherren in Österreich verfügen nun über ein 100-seitiges Dossier.

Aber die Affäre war langwierig und unklar und wurde von der ehemaligen Formel-1-Persönlichkeit Eddie Jordan verurteilt, mit der er sehr eng befreundet ist Red Bull Technik-Guru Adrian Newey.

„Ich habe in meiner Zeit viele Fehlentscheidungen gesehen“, sagte er gegenüber Auto Bild, „aber die Red Bull Die Situation ist das Absurdste, was ich je gesehen habe.

„Natürlich gilt für Christian zunächst die Unschuldsvermutung. Aber glaubt irgendjemand ernsthaft, dass die Mitarbeiterin die Vorwürfe erfunden hat? Und wenn Horner unschuldig ist, heißt das, dass sie schuldig ist?“

"Red Bull„Der Imageschaden ist jetzt schon riesig“, fügte Jordan hinzu. „Jemand muss jetzt die Reißleine ziehen.“

Die Frage ist, wer wirklich die Fäden in der Hand hält. Seit dem Tod von Dietrich Mateschitz Ende 2022 tobt ein offensichtlicher Machtkampf Red Bull zwischen den beiden Gründungsgesellschaftern - den Österreichern und den Thailändern.

In Österreich hat jetzt Mateschitz‘ Sohn Mark das Sagen, aber in Thailand ist es wohl Charlem Yoovidhya, der als größter Einzelaktionär mehr Macht hat.

Und Yoovidhya hat Horner bisher unterstützt.

„Für Chalerm ist Horner eine Art Ziehsohn“, sagte der ehemalige F1-Fahrer Ralf Schumacher. „Er steht ihm bedingungslos zur Seite.

„Und ob es uns gefällt oder nicht, die bedauerliche Realität ist, dass unsere westlichen Werte der Gleichberechtigung in Thailand noch nicht angekommen sind. Die Rolle einer Frau wird dort anders gesehen.“

Auf der österreichischen Seite der Gleichung scheint Horner jedoch fast keinerlei Unterstützung zu haben – da sich die dortigen Chefs am Dienstag treffen werden, um sich mit dem 100-seitigen Ermittlungsdossier zu befassen.

Eine Entscheidung über Horner wird dann schnell am Dienstag oder Mittwoch erfolgen – vor dem Eröffnungsrennen der Saison am Wochenende.

„Wir alle wollen jetzt eine schnelle Lösung“, sagte Dr Helmut Marko sagte die Kleine Zeitung.

Die gute Nachricht für Red Bull ist, dass das Team offensichtlich ein Titelverteidigungsauto für 2024 gebaut hat, wobei Schumacher zustimmt, dass Horners Abwesenheit daran kaum einen Unterschied machen wird.

„Die Strukturen sind bereits vorhanden“, sagte Ralf DPA Nachrichtenagentur.

„Es gab große Unruhe im Team, daher stellt sich die Frage, ob die Leute so gespalten sind, dass sie eigentlich nicht mehr zusammenarbeiten können.“

"Zum Max Verstappen„Für ihn ist es wichtig, dass sich bei den Mechanikern und Ingenieuren nichts ändert.“

Er denkt über eine einfache und schnelle Lösung nach Red Bull wäre, den kürzlich pensionierten ehemaligen zu ziehen Alpha Tauri Chef Franz Tost aus dem Ruhestand.

„Das wäre eine naheliegende Lösung, aber Franz und Helmut? Das würde nicht funktionieren.“

Aber Schumacher meint: „Wenn schnell ein akzeptabler Nachfolger benannt wird, dann sehe ich keine Gefahr für die Mannschaft. Ich kann mir vorstellen, dass auch eine andere Person das schaffen kann.“ Red Bull Racing."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

19 F1 Fan Kommentare zu “Horners Red Bull Zukunft: Österreichische Entscheidung steht nach Untersuchung bevor"

    • Blo

      So viele unbegründete Annahmen und bisher unbegründete Behauptungen, die nicht näher spezifiziert werden. Und hier geht es um das erfolgreichste Teamprinzip in der Geschichte der Formel 1. Er ist nicht der Teejunge, er wird alle unwahren Anschuldigungen oder verleumderischen Handlungen vor Gericht bekämpfen und er hat die Millionen dafür.
      Und das wird alle Beteiligten schwer treffen.
      Ich gehe davon aus, dass dies als relativ geringfügiger Verstoß gewertet wird, der Geschädigte eine Entschädigung erhält und Horner am Ende mit einer Geldstrafe belegt wird.

  1. Susan

    Das Einzige, was sich ändern muss, ist Jos Verstappens Garagenverbot. Er redet zu viel und nützt niemandem. Halten Sie die Vater-Sohn-Beziehung zu Hause aufrecht. Er ist ein giftiger Mann.

    • Shroppyfly

      Ich stimme eher zu. Ich denke, dass es bei Lulus leiblichem Vater genauso war, aber ich glaube, er ist jetzt wieder gelegentlich in der Garage. Was Jos betrifft, glaube ich nicht, dass ich ihn jemals lächeln gesehen habe, es könnte ein Fall von (wir sind es auch) sein mächtig/alles mächtig), dass Jos denkt, er leitet das Team, was die Beschwerde angeht, ein Geschenk für die Medien, es wird laufen und laufen, bis etwas passiert, klar, Merc/Torger sind in Bewegung, schließlich ist es sein Geschäft, aber es scheint das Formel-1-Team zu sein und breiter sind hinter Horny, was ihn vielleicht retten wird

      • Susan

        Jos lebt stellvertretend durch seinen Sohn, traurig. Ein unterstützender Vater zu sein ist eine Sache, aber sein Verhalten ist widerlich. Auf lange Sicht kann es an Max liegen, Karriere oder Papa, es wird eine schwierige Entscheidung sein. Der Typ ist kein glücklicher Mann, er sollte von einem Ohr zum anderen strahlen. Ein unglaublich talentierter Sohn, was für ein stinkendes Auge. Niemand schenkte seinen unwillkommenen Vorschlägen Beachtung oder hörte auf ihn. Wie heißt er denn? Wäre nicht der erste Vater, der einem Kind die Karriere ruiniert.

  2. Susan

    Eddie Jordan, in der heutigen Welt ist jeder in der Lage, falsche Anschuldigungen zu erheben, der in einer Höhle lebt? Menschen, die jahrelang im Gefängnis saßen, wurden freigelassen, weil eine Frau einen Mann fälschlicherweise eines sexuellen Übergriffs beschuldigte. Leute sind Leute. Ich behaupte nicht, dass Horner unschuldig ist, aber zu sagen, dass jemand eine Anschuldigung nicht fälschen würde, bedeutet, in einer Fantasiewelt zu leben. Interessanter sind die praktischen E-Mails, die aus dem Nichts auftauchten, nachdem die Ermittlungen abgeschlossen und Horner entlastet worden waren.

    • Shroppyfly

      Guter Punkt bezüglich der E-Mails. Jetzt frage ich mich, ob all die Leute im Fahrerlager/im unmittelbaren F1-Zirkus die E-Mails von sehr, vielen Leuten haben (abgesehen von den Teams und der Fia natürlich). Oh ja, die Medien … ..... aber hätten sie sie alle auf einmal durchsickern lassen? ,sehr wahrscheinlich nicht, verdammt, ich war dann für einen Moment aufgeregt, also vielleicht eher jemand, der mit den Ermittlungen vertraut ist und gehofft hat, dass es wie eine Bombe explodieren würde. Das klingt wahrscheinlicher, aber heh, wir raten alle, es kommt am Donnerstag

  3. Susan

    Ich schätze Ihren Enthusiasmus, aber wie wäre es, wenn Sie Jos einfach von allen Rennen verbannen würden? Marko ist mehr als ein Mitläufer, er kann bleiben. Jos scheint dabei eine wichtige Rolle zu spielen, zusammen mit einigen seiner Sandbox-Kumpels, Toto, und ein paar anderen, vielleicht Zak und ein paar verärgerten RB-Mitarbeitern. Zu praktisch, als dass versteckte E-Mails nach einer Untersuchung auftauchen könnten. Eine ernsthafte Beschwerdeführerin hätte die E-Mails vorgelegt, um ihren Fall darzulegen.

    • Shroppyfly

      ABER vielleicht WURDEN die E-Mails/Texte den Anwälten für die Untersuchung vorgelegt, und das ist nur ein halböffentlicher Beweis dafür, dass sie Peinlichkeit und Aufregung hervorrufen, wer sollte das nun tun? Wer hätte Zugriff auf die E-Mails/Nachrichten, das wird es nicht sein lange Liste ? Fairplay für Horny, dass er so lange durchgehalten hat, wie ich schon sagte, es wird laufen und laufen und laufen.......

  4. Susan

    Wer versucht hat, seine Ex-Frau mit einem Auto zu töten, ist eher in der Lage, dieses Chaos anzurichten. Nicht hilfreich, dass Jos und Horner nach dem Rennen am Samstag in einen lauten Streit gerieten. Jos möchte vielleicht Horners Job. Mehrere von Horners Feinden würden an Bord sein und zusehen, wie Horner verschwand.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.