10. Juni - Formel-1-Teams werden laut 2020 nur ein begrenztes Autoentwicklungsprogramm haben Racing Point technischer Chef Andy Green.

"Wir werden weniger Updates als geplant haben", sagte er gegenüber Auto Motor und Sport, als er nach dem Start des 'Corona-Kalenders' in Österreich im nächsten Monat gefragt wurde.

"Wir haben nicht einmal unser erstes Upgrade verwendet, das in Melbourne am Auto gewesen wäre. Seitdem haben wir das Auto nicht mehr berührt.

"Ich gehe davon aus, dass es danach nur noch etwa zwei Monate später einen weiteren großen geben wird, sowie die speziellen Kits für Spa und Monza", Fügte Green hinzu.

Er sagte, das Hauptproblem bei einem normalen Entwicklungsprogramm im Jahr 2020 sei nicht unbedingt kostenbezogen, sondern einfach aufgrund der Art und Weise, wie die Rennen zusammengepackt werden und der Notwendigkeit, auch über die Autos 2021 und 2022 nachzudenken.

"Wir haben acht Rennen in zehn Wochen, daher wird ein größeres Upgrade mit einer langen Vorlaufzeit die meiste Zeit der Saison fehlen", sagte Green.

"Wir wissen eigentlich nicht, wie lange die Saison am Ende dauern wird."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „Grün: Für 2020 sind weniger Auto-Updates geplant"

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.