23. Juni - Die FIA-Kommissare haben erneut McLaren und die umstrittenen Frontflügel von Mercedes, nachdem vor zwei Wochen in Kanada bekannt wurde, dass Red Bull hat Bedenken wegen übermäßiger Biegung.

In Barcelona, McLaren Lando Norris qualifiziert am pole vor Max Verstappens Red Bull, gefolgt von den sich ständig verbessernden Mercedes-Autos.

"Mercedes haben sicherlich Fortschritte gemacht", Red Bull Berater Dr Helmut Marko sagte der „Kleinen Zeitung“, „aber vor allem haben sie ihre Höchstgeschwindigkeit erhöht. Genauso wie McLaren.“

In KanadaDie FIA ​​gab jedoch grünes Licht für die Rechtmäßigkeit der Flügel und das gleiche geschah nun vor dem GP von Spanien.

"Diese Höchstgeschwindigkeit erreicht man nur, wenn sich die Flügel aerodynamisch verformen", fuhr Marko fort. "Es scheint, dass Mercedes und McLaren habe zwar einen regelkonformen Frontflügel, weil er die Abnahme bestanden hat, der sich im Renntrimm aber deutlich stärker verformt, als es das Reglement erlaubt.“

Marko räumte jedoch ein, dass die Autos legal seien.

"Es ist sicher nicht illegal", sagte der Österreicher. "Es geht nur darum, die Grenzen des Möglichen auszuloten. Es ist ein ewiger Wettbewerb zwischen den Teams und dem FIA."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.