5. Juli – Mattia Binotto hat Ansprüche zurückgeschlagen Carlos Sainz Teamorders „ignorieren“ musste, um sich seinen ersten Karriere-Grand-Prix-Sieg zu sichern pole at Silverstone.

Sainz' Ferrari-Teamkollege Charles Leclerc, der weithin als die „Nummer 1“ des Teams gilt, beschwerte sich während des gesamten Rennens lautstark im Radio darüber, dass das Schwesterauto für ihn einrücken musste.

„Leclerc sprach, als sei er bereits zum endgültigen Anführer erklärt worden, aber er ist nicht – auch nicht vertraglich“ – Weltmeister von 1997 Jacques Villeneuve sagte.

„Dafür ist es zu früh – Sainz hat noch eine Chance. Eddie Irvine gab zu viele Punkte zu Michael Schumacher 1999 und verlor dadurch schließlich die Meisterschaft", sagte er der niederländischen Publikation Formule 1.

"Also denke ich, dass Ferrari mit dem Ton im Radio nicht sehr zufrieden sein wird", sagte Villeneuve.

Villeneuve ist jedoch Zeitgenosse Jarno Trulli sagte der Zeitung La Repubblica, dass Ferrari irgendwann eine klare Nummer 1 für den Titel 2022 ernennen muss.

"Erfolg in der Formel 1 ist heilig, also muss innerhalb von zwei Monaten ein erster Fahrer gefunden werden", sagte er.

Timo GlockDerweil sagte er gegenüber Sky Deutschland: „Ferrari muss sich anders positionieren, wenn er ernsthaft beim Titel mitreden will.“

Trulli stimmt Villeneuve jedoch zu, dass es für Teamorders noch zu früh ist.

"Warum sollten sie sein Rennen ruiniert und ihm seinen ersten Sieg verweigert haben?" fragte sich Trulli. "Als Leclerc dominierte, würde ich anders antworten.

„Aber im Moment haben sie fast die gleichen Punkte, Sainz verbessert sich, er war dran pole, also war es richtig, dass das Rennen frei von Hierarchien war.

Tom Coronel, ein erfahrener niederländischer Rennfahrer, stimmt dieser Situation zu Ferrari "ist heute nicht mehr so ​​klar wie zu Schumachers Zeiten".

"Barrichello war wirklich eine klare Nummer zwei", sagte er Viaplay. „Aber im Moment hat Ferrari zwei Fahrer, die beide gewinnen können.

"Aus sportlicher Sicht konnten sie ihm diesen Sieg einfach nicht nehmen."

Letztendlich aber Ferrari intervenierte – insbesondere, als Sainz aufgefordert wurde, Leclerc beim Restart zehn Wagenlängen zu überlassen, wogegen der Spanier heftig protestierte.

„Er hat die Anweisungen des Teams nicht ignoriert“, betont Teamchef Binotto. „Er hat deutlich gemacht, dass er sich vor unseren Gegnern schützen muss und damit auch unseren Vorteil verteidigt.

„Mir ist klar, dass man ohne ein vollständiges Bild der Situation das Gefühl bekommen kann, dass Carlos kein Teamplayer ist. Aber uns ist klar, dass für ihn die Mannschaft an erster Stelle steht.“

Villeneuve sieht das Hauptproblem darin, dass Ferrari "die ganze Zeit" strategische Fehler macht.

"Ich verstehe Leclercs Wut nach dem Rennen, da dies ein weiteres klares Beispiel war", sagte er. "Aber woran er arbeiten muss, ist seine Kommunikation mit dem Team."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

4 F1 Fan Kommentare zu “Ferrari-Teamchef sagt, Sainz habe Teambefehle zum Sieg nicht ignoriert"

  1. KanadischEh

    Die Statistiken der F1-Fahrer sind miserabel mit Fahrern, die viele Starts hatten, aber nie als Erster die Ziellinie überquerten. Zum Beispiel: Ukyo Katayama - 95; Derek Warwick - 147; Martin Brundle - 158.

    Nach 150 Starts holt Sainz seinen Sieg. Und zur Hölle mit Chuck und Moe.

  2. ReallyOldRacer

    IMO, wenn das rote Team seine Strategieanrufe aufräumen würde, könnten sie ein 1-2 WDC-Finish haben, ihre Jungs sind so gut. Stattdessen vermasseln sie es weiter und werfen jetzt Fahrerfeindlichkeit zwischen erwiesenen guten Teamkollegen ein. Das Ferrari-Management ist scheiße.

    • Schwede

      Einverstanden. Honour hatte 17 Sekunden Zeit, um zu erkennen, dass Leclerc hätte eingreifen sollen. Sie hätten die Situation nicht einmal analysieren müssen. Den Fahrern sollte vorher bekannt sein, dass der Fahrer bei einem Safety-Car eingeholt wird. Tatsächlich sollten alle möglichen Situationen klar definiert werden, bevor etwas passiert.

      Schießen aus der Hüfte gewinnt keine Rennen oder WDCs.

      Abgesehen von Ferraris schrecklichem Ruf hier war das Rennen großartig!

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.