29. Februar – Ralf Schumacher findet die Entlassung „ungewöhnlich“. Haas-Team Chef Günther Steiner ist für 2024 als Fernsehexperte ins Fahrerlager zurückgekehrt.

Ralf, ein ehemaliger F1-Rennsieger, kritisierte Steiners Management von Haas als dessen Neffen äußerst kritisch Mick Schumacher hatte Probleme mit der Mannschaft.

Nun, da der 48-jährige Schumacher für Sky Deutschland arbeitet und Steiner als ähnlicher Experte für den anderen deutschen Sender – RTL – ausgewählt wurde, könnte es zwischen den beiden unangenehm werden, wenn sich ihre Wege im Jahr 2024 kreuzen.

„Am Anfang kann es etwas gewöhnungsbedürftig sein, da er ein etwas schwieriges Verhältnis zu Mick hatte“, gab Ralf zu. „Aber RTL wiederum war und ist über viele Jahre ein treuer Begleiter der Familie Schumacher.“

„Interessanter“ für Schumacher ist, dass er es für einen „ungewöhnlichen Schritt“ für Steiner hält, so plötzlich die Teamleitung aufzugeben, während er noch im Team bleibt Koppel.

„Man könnte meinen, dass man als ehemaliger Teamchef der Formel 1 woanders noch einmal in eine solche Position geraten könnte“, sagte er. „Aber ich finde es trotzdem interessant und könnte unterhaltsam sein.“

Seinerseits, auf Nachfrage von Kolner Express über die Aussicht auf einen Zusammenstoß mit heftigen Kritikern Ralf Schumacher In diesem Jahr betonte Steiner: „Ich mache um niemanden einen großen Bogen.“

„Mit manchen kommt man klar, mit anderen nicht, so ist das Leben“, sagte er dem deutschen Sender ntv. „Damit habe ich keine Probleme, sonst setzt man sich selbst unter Druck.“

„Wenn er mich begrüßen will, gut. Wenn nicht, auch gut. Logischerweise werden wir keine Freunde, aber Respekt ist immer da.“


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Ein F1-Fan-Kommentar zu „F1-Veteran Ralf Schumacher stellt Steiners „ungewöhnliche“ Fahrerlager-Rückkehr in Frage"

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.