1. Juli - Trotz eines faszinierenden Kampfes um die Weltmeisterschaft dominiert die Kulturpolitik vorerst die Szene in der Formel 1.

Das Fahrerlager ist jetzt in Aufruhr über die neuesten Kommentare des ehemaligen F1-Supremo Bernie Ecclestone, einschließlich, dass er für den russischen Präsidenten Wladimir Putin "eine Kugel abfangen" würde.

Er kritisierte auch den ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und verteidigte die F1-Legende Nelson Piquet - der gerade vom Silverstone-eigenen British Racing Drivers' Club rausgeschmissen wurde (BRDC).

„Nelson würde sich sicherlich nie die Mühe machen, etwas Schlechtes zu sagen“, wird der 91-jährige Ecclestone zitiert.

„Ich denke, was wahrscheinlich passiert ist, als seine Tochter die Freundin von ist Max Verstappen, wahrscheinlich explodierte er, nachdem er den Unfall (Silverstone 2021) gesehen hatte, und trug das weiter.

Die Formel 1 verurteilte Ecclestones Interview.

„Die Kommentare von Bernie Ecclestone sind seine persönlichen Ansichten und stehen in krassem Gegensatz zu den modernen Werten unseres Sports", hieß es in einer Mitteilung.

Lewis Hamilton, das Thema von Piquets umstrittener „N-Wort“-Aussage, von der Ecclestone sagt, dass er sie ignorieren sollte, sagte, dass spalterische Figuren vergangener Generationen nicht mehr gehört werden sollten.

"Warum geben wir diesen Jungs nur eine Plattform?" sagte der siebenmalige Weltmeister und bezog sich auch auf Sir Jackie Stewart der Hamilton auffordert, sich zurückzuziehen.

"Sie sind nicht mit der Zeit, sie sind eindeutig nicht bereit, sich zu ändern."

Aufgrund der Verbindung von Piquet zu Verstappen, da der niederländische Fahrer mit der Tochter des dreifachen Weltmeisters, Kelly, zusammen ist, hat sich die Saga auch in die Länge gezogen Red Bull Treiber.

„Ich habe noch nicht mit Nelson gesprochen, nein“, sagte Verstappen Silverstone, der darauf besteht, dass der 69-Jährige ein "netter Kerl" und "kein Rassist" ist.

„Es steht mir auch nicht zu, mit ihm darüber zu sprechen. der Weltmeister von 2021 hinzugefügt.

„Er braucht mich nicht, um ihm zu sagen, was richtig ist und was nicht.“

Verstappen bestreitet auch, dass Verbote für Figuren wie Piquet und Ecclestone angemessen seien.

„Sie helfen der Situation damit nicht“, sagte er. „Es hilft nicht, was Sie durchzusetzen versuchen – es ist besser, sich zu unterhalten.“


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

17 F1 Fan Kommentare zu “Die Formel 1 verurteilt die jüngsten Äußerungen von Ecclestone"

  1. ReallyOldRacer

    "Warum geben wir diesen Jungs nur eine Plattform?" sagte der siebenmalige Weltmeister und bezog sich auch auf Sir Jackie Stewart, der Hamilton auffordert, sich zurückzuziehen.

    Viele von uns stellen diese Frage über Sir Lewie The Poseur.

    5
    4
      • ReallyOldRacer

        Jetzt, wo Lewie mit der FIA „arbeitet“, ist es hart, Rennen ohne Nasenring zu fahren. Jetzt brüskiert er sogar die SKYguys. Gestern 10 Minuten zu spät zu einer Live-TV-Show und Georgie Boy allein gelassen, um die Lücke zu füllen. Hier muss man aufpassen. Ist es PC, Lewie eine weinerliche kleine Schlampe zu nennen? Übrigens fällt mir auf, dass die erstklassigen britischen Fans nicht so sehr auf den Ritter reagieren, wenn er sie um Auszeichnungen bittet.

        5
        4
    • John B

      Noch so ein blöder Post

      Sie sollten wissen, dass Sie streng behandelt oder abgefertigt wurden, wenn Sie in der Vergangenheit eine Meinung geäußert haben

      Wollen wir wirklich wieder Vergeltung fürchten, weil wir einfach ehrlich sind?

      Ich jedenfalls nicht

      2
      1
  2. Shroppyfly

    Oh, auf jeden Fall gut, Ror, ich habe mit der Fia und den Dames-Leuten nachgesehen, und Fans sind unbeständig, Lewis muss es ankleben pole, Charles 2nd und MightyMax 3rd, dann wird CL sich selbst ausbremsen und sie beide ausschalten, und Max gewinnt leicht

    1
    1
    • ReallyOldRacer

      Sie müssen heute Abend nüchtern sein, das ist eigentlich ein plausibles Szenario. Meine Vermutung, LEC und VER haben ein Boo-Boo und wir bekommen ein Brit 1-2-3. und die Menge flippt aus.

      • Blofly

        Beide falsch, Hammi schaltet Maxi geschickt aus, lässt es aber so aussehen, als wäre Maxi schuld. Maxi beschimpft den Springer über Funk, bekommt 5 Punkte auf seiner Lizenz, endet mit einem Dnf und einem Rennverbot, der Clerk gewinnt und plötzlich sind die Auserwählten wieder im Rennen um einen wdc. Oh und Georgie bekommt ein Podium.
        Wenn das fehlschlägt, springt der Kanadier/Italiener ein und schaltet Maxi aus, wenn er überrundet wird. Maxi wird nicht überrundet ihr Idioten.
        Nun, das ist eine Verschwörung, ihr Haufen Amateure!👁🏎

        2
        1
  3. John B

    Noch so ein blöder Post

    Sie sollten wissen, dass Sie streng behandelt oder abgefertigt wurden, wenn Sie in der Vergangenheit eine Meinung geäußert haben

    Wollen wir wirklich wieder Vergeltung fürchten, weil wir einfach ehrlich sind?

    Ich jedenfalls nicht

    1
    1
  4. Susan

    Wie haben die Teams bei all der Empörung über die Kommentare alter Männer Zeit, sich auf das Rennen vorzubereiten? Toll! Es wird immer dramatischer als das eigentliche Rennen.

  5. KanadischEh

    Unter bestimmten Umständen, dringenden Umständen, verzweifelten Umständen bietet Obszönität eine Erleichterung, die nicht einmal dem Gebet verwehrt ist.
    - Mark Twain

    Die Tugend-Signalgeber sind Tugend-Signalgeber. Vergiss ihre faden Äußerungen.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.