6. Februar – Der Präsident des Leitungsgremiums der Formel 1 ist zu einer Donald Trump- oder Elon Musk-ähnlichen Figur geworden.

Das ist die Ansicht eines namenlosen Formel-1-Chefs, während Spekulationen über eine wachsende Kluft zwischen Mohammed Ben Sulayem und den Teamchefs zunehmen.

Der FIA-Chef wurde kürzlich von F1-Eigentümer Liberty Media sogar mit rechtlichen Konsequenzen wegen des voraussichtlichen Verkaufs der Sportrechte für 20 Milliarden US-Dollar an Saudi-Arabien bedroht.

Die FIA ​​kritisiert „unbegründete“ F1-Gerüchte, da sich die Budget-Cap-Saga verzögert

Max Verstappen spricht mit Mohammed ben Sulayem, FIA-Präsident, im Parc Ferme während des Qualifyings vor dem F2022 Grand Prix von Österreich 1

Sogar die F1-Treiber äußern sich offen zu ihrem neuen Verbot, im Zusammenhang mit einem Rennwochenende politische Gesten oder Reden zu machen.

„Ich persönlich rede nicht so gerne über politische Themen“, sagte der Weltmeister Max Verstappen. „Zunächst muss man sich vergewissern, dass man alle Fakten kennt.

„Aber ich denke nicht, dass wir daran gehindert werden sollten, unsere Meinung zu äußern. Einige werden mehr sprechen, andere weniger, aber es war nicht notwendig, es zu verbieten“, betonte er.

Das wurde sogar gemunkelt Sebastian Vettel verlor seinen Sitz an Aston Martin, und in der Tat seinen Platz in der Formel 1, über seine politische Haltung.

"Ich hoffe, die anderen haben weiterhin den Mut, für ihre Meinung einzustehen", sagte der vierfache Weltmeister der TZ-Zeitung auf die Frage nach der Sperre von Ben Sulayem.

Auf die Frage, was passiert wäre, wenn er 2023 in der Startaufstellung geblieben wäre, lächelte der Deutsche: „Es hätte vielleicht ein bisschen Ärger gegeben.

„Aber ich finde es absolut wichtig, zu manchen Themen Stellung zu beziehen, das haben wir in den letzten Jahren immer öfter gesehen.

"Ich bin nicht mehr da, also kann ich jetzt natürlich viel mehr sagen."

In Wirklichkeit ist die Situation zwischen Ben Sulayem, den Teams und der Formel 1 jedoch ein viel heikleres Thema – und es könnte nun ein Gerüchten zufolge ein großer Vorstoß im Spiel sein, ihn aus dem Amt zu entfernen.

Wenn gefragt von Sport Bild, weder die FIA ​​als Gremium noch Ben Sulayem würden sich zu dem gemunkelten Streit äußern.

Doch ein namentlich nicht genannter Teamchef sagte dem deutschen Magazin: „Man weiß nie, wann jetzt etwas passiert und in welchem ​​Ausmaß.

„Aber im Grunde überrascht uns nichts mehr“, fügte er hinzu. „Er ist wie Donald Trump oder Elon Musk – in einer wichtigen Position, aber unkontrollierbar.“

Und da die Formel 1 immer beliebter wird, gibt es diesbezüglich Bedenken.

„Wo früher der Präsident nur irritiert hat, richtet er jetzt Schaden an“, so der ungenannte Chef abschließend.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

10 F1 Fan Kommentare zu “Der namenlose F1-Boss spricht sich aus, während der Druck auf Präsident Ben Sulayem zunimmt"

  1. KanadischEh

    Der namentlich nicht genannte "F1-Teamchef" ist mit einem Verbot der persönlichen Äußerung politischer Ansichten nicht einverstanden. Und will, dass Ben weg ist. "Ich bin mit deiner Ansicht und Richtung nicht einverstanden, also werde ich dich vernichten."

    Der Artikel schlägt vor, dass andere F1-Teamchefs nicht an Bord sind, indem er hinzufügt: „In Wirklichkeit ist die Situation zwischen Ben Sulayem, den Teams und der F1 jedoch ein viel heikleres Thema – und es wird gemunkelt, dass ein großer Vorstoß, ihn aus dem Amt zu entfernen, jetzt möglich ist im Spiel sein."

    Das ist eine Taktik, die von lausigen Journalisten verwendet wird, um zu behaupten, dass eine ganze Gruppe von Leuten gegen "x" ist - aber nennt sie nicht. Eine außergewöhnliche Behauptung ohne außergewöhnliche Beweise. Nein – es ist angeblich ein EINZIGER F1-Boss und zwei Fahrer, die sich über Ben beschweren. Nicht alle von ihnen.

    Und manchmal, nur manchmal, ist es in Ordnung, „nein“ zu sagen. Und für extrem reiche Leute ist „Nein“ ein Wort, das sie nicht hören wollen.

  2. Shroppyfly

    Was auch immer / was auch immer / wer auch immer, es scheint ein Problem zu geben, aber ich stimme zu, dass Fahrer / Teammanager und ihre Ansichten über Binman irrelevant sind (wenn ich Sie richtig verstehe), es sind die Nations Motorsport Clubs auf der ganzen Welt, die ihn so an die Macht gebracht haben wie ich Wenn das der Wille ist, müssen die FIA-Mitgliedsclubs ein Misstrauensvotum gegen seine Präsidentschaft einreichen, dann folgen möglicherweise andere und übernehmen es von dort aus. Das ist Demokratie, die Binman sicher versteht, aber ignoriert versteht.

  3. Andy

    Andere Websites haben Folgendes zitiert:
    „die Entscheidung der FIA, „persönliche, religiöse und politische Äußerungen“ ohne schriftliche Zustimmung zu verbieten“
    Bedeutet dies, dass Pressekonferenzen nach dem Rennen eine schriftliche Zustimmung benötigen, bevor ein Fahrer seine „persönliche Erklärung“ abgeben kann?
    Und Mr. HallIch werde wohl mit den Worten zitiert: "Sport sollte niemals als politisches Instrument eingesetzt werden". Es hat immer Christian und wird es immer sein.
    Sport ist die Art und Weise, wie Nationen und Einzelpersonen in der zivilisierten Welt Krieg führen und darum kämpfen, wer der Beste ist.
    Die Menschen sollten das Recht haben, ihre Meinung zu äußern, solange es sich nicht um Hassreden usw. handelt. F1 ist nicht anders.
    Die Toleranz ist weltweit sehr intolerant geworden! Sie können heutzutage nur sprechen, wenn Sie niemanden beleidigen, und es scheint so einfach zu sein, alle zu beleidigen! Vorbei sind die Zeiten von „Ich stimme Ihrer Meinung nicht zu, werde aber Ihr Recht verteidigen, sie zu haben und sie zu äußern“.

    • Blo

      Einverstanden. Es ist alles zu einfach, wenn Sie Ihre eigene Meinungsfreiheit nutzen, um versehentlich das Recht eines anderen auf freie Meinungsäußerung zu verunglimpfen.

    • Shroppyfly

      Louise braucht ihre Aussagen nach dem Rennen nicht von irgendjemandem überprüfen zu lassen, wir alle kennen nach jedem Rennen den gleichen alten Mistschalenauslauf, es sei denn, sie wird sich für 23 etwas Neues einfallen lassen, das prognostiziere ich, also Lewis, es sind jetzt fünf Rennen in der Saison und George hat dich in jedem geschlagen, Lewis, nun, zuerst möchte ich sagen, was für eine großartige Menge, hier/wo auch immer ich am liebsten hinkomme, ja, es ist das Wetter, nun, der neue Stratege hat einen Fehler gemacht oder meine Hunde waren krank, es ist , Jemandes Schuld, aber definitiv nicht meine, denn mein Vater sagt, ich bin immer noch der beste Fahrer, Daumen runter bitte nach rechts

  4. ReallyOldRacer

    Ich habe darüber nachgedacht. Die FIA ​​gibt es seit 1904 und ist der anerkannte internationale Dachverband von mehr als 200 sanktionierenden Organisationen. F1 ist eine dieser Organisationen. Der Jungenclub ist ein strittiger Punkt. Sie können gegen Big Ben protestieren und möglicherweise einige Ergebnisse erzielen. Darüber hinaus kann sich F1 von der FIA-Führung zurückziehen und versuchen, es alleine zu schaffen. Es wurde schon einmal versucht und ist gescheitert. Ähnlich wie die Schülerschaft, die gegen die Schulregeln protestiert. Tough noogies, Jungs.

  5. Shroppyfly

    Jeder, der Golf folgt ... nicht ich für einen, aber trotzdem scheinen die saudischen $$ die PGA-Jungs mit ihren Meisterschaften zu verärgern, ich bin mir sicher, dass die Gerichte das regeln werden, wen können sie sonst noch verärgern? Kommen Sie zu meiner Botschaft , wir werden über Dinge reden, zumindest sagte Bernie gerade , My Motorhome Now lol

  6. Blo

    Liberty, F1, die großen Hersteller und Teams haben ein potenzielles großes Problem. Bin Man repräsentiert nicht die FIA, er repräsentiert die arabischen Herrscher mit ihren mittelalterlichen Gesetzen, sondern angewandt auf einen Sport auf dem neuesten Stand der Technik.
    Liberty hat in ihrem Profitrausch das Risiko aus der arabischen Welt nicht erkannt. Wenn die FIA ​​den Müllmann nicht fallen lassen kann, besteht ein großes Risiko, dass die F1 die FIA ​​fallen lässt.
    Ich denke, wir nähern uns dem Ende der Formel 1, wie wir sie kennen. Das ist die FIA ​​unter Müllmann. Verbotener Herrenschmuck,
    Verbotene freie Meinungsäußerung, Frauenfeindlichkeit, Anti-LGBTQs, antiinklusiver, autokratischer Präsident, mischt sich in kommerzielle Angelegenheiten ein, die nicht in seinen Zuständigkeitsbereich fallen, zugunsten seiner arabischen Herren, völlig reuelos für seine Handlungen.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.