20. Apr. – Laut Luca de Meo, CEO von Renault, ist Alpine immer noch auf dem Weg, Rennen in der Formel 1 zu gewinnen.

Als der Italiener 2020 den Volkswagen Konzern verließ, um zu Renault zu wechseln, wurde er von einem hochrangigen Managementteam getroffen, das effektiv beschlossen hatte, den französischen Giganten aus der Formel 1 zu ziehen.

„Ja, das wurde mir gesagt Renault würde den Sport verlassen", sagte er gegenüber Le Journal de l'Automobile.

"Sie hatten 40 Jahre lang eine schöne Geschichte im Sport aufgebaut, also war ich entschieden dagegen. Ich wollte nie das Formel-1-Grab von Renault schaufeln."

De Meos Lösung bestand darin, das in Großbritannien ansässige Formel-1-Werksteam in umzubenennen Alpine.

„Wir haben uns stark verbessert und mit Otmar Szafnauer an der Spitze ein solides Führungsteam geholt“, sagte der 54-Jährige.

Einige glauben, dass Renault in der Formel 1 effektiv stagniert hat, da es ständig hinter den Top-Teams sitzt und den schwächsten Motor in der Startaufstellung aufstellt.

De Meo besteht darauf: „Wir haben einen langfristigen Plan. Wir wollen ein Rennen innerhalb von 100 Grands Prix gewinnen.

„Wir sind schon nah an den Top Drei, aber selbst wenn man gute Chancen auf den Sieg hat, braucht man viel Glück. Das sieht man auch bei Paris Saint-Germain in der Champions League“, schmunzelte er.

Nichtsdestotrotz sagt de Meo, er sei stolz auf den Status von Renault in der F1-Elite.

„Wir sind eines der wenigen Teams, das alle Teile des Autos selbst baut“, sagte er. „Die Leute mögen das als verschwendetes Geld ansehen, aber die Wettbewerbsfähigkeit des Sports ist grundlegend für unsere Marke.“


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

2 F1 Fan Kommentare zu “Der CEO des Autoherstellers ist stolz darauf, Renault in der F1 gehalten zu haben"

  1. ReallyOldRacer

    Nachrichtenblitz für Luca. Mit Rossi als Teamchef wirst du nirgendwo hingehen. Schön zu sehen, dass Sie einen 5-Jahres-Plan haben ... Sie werden ihn brauchen.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.