3. Feb. - Jost Capito erzählt von seiner Zeit als Chef des Formel-1-Teams Williams war "anstrengend".

Der Deutsche, der zwei Spielzeiten lang als Chef des britischen Teams fungierte, wurde für 2023 und darüber hinaus durch den ersteren ersetzt Mercedes Strategiechef James Vowles.

Es wird gemunkelt, dass Capito, der vor allem für seinen Erfolg als Manager bei Volkswagen im weltweiten Rallyesport bekannt ist, mit anderen Williams-Funktionären heftig aneinandergeraten ist.

Williams gibt James Vowles als neuen F1-Teamchef bekannt

James Vowles, 2023 Williams F1-Teamchef

"Natürlich hat man diese Einsicht von außen nicht", hat der 64-Jährige jetzt gesagt Auto Bild.

„Ich habe ursprünglich gesagt, dass ich das zwei Jahre mache, vielleicht ein Drittel. Mittlerweile gibt es so viele Rennen, dass es relativ anstrengend ist. Und das Team wieder dorthin zu bringen, wo es hingehört, dauert länger als zwei, drei Jahre.“ "

Capito sagt, er habe geholfen, die „Grundlage“ für die Übernahme durch einen neuen und längerfristigen Chef zu legen.

„Ich habe dem Vorstand gesagt, dass Sie jetzt, wo Sie die Basis haben, auch jemanden haben sollten, der dort langfristig bleibt“, sagte er.

„Also haben wir darüber gesprochen, was das Richtige ist, und es war schnell klar, dass jetzt ein guter Zeitpunkt ist, es zu übergeben.“

Capito sagte, sein Nachfolger Vowles sei „unglaublich kompetent“.

„Ich mag ihn sehr und er ist auch menschlich sehr gut“, sagte der Deutsche. "Natürlich habe ich ihm gratuliert."

Er drängte auch Spekulationen zurück, dass der Wechsel von Vowles von Mercedes ein Zeichen dafür sei, dass Williams nun beginnen könnte, mehr zu einem Mercedes-B-Team zu werden.

„Das glaube ich nicht“, sagte Capito. „Ich würde es eher als reinen Personalwechsel einstufen.

„Aber wir haben sowieso schon eng zusammengearbeitet, gerade bei Themen wie Motoren und Getriebe. Da bleibt meiner Meinung nach einfach alles so, wie es ist.“

Capito schloss mit den Worten, dass er zwar daran interessiert sein könnte, in Zukunft ein „Berater“ für Rennteams zu werden, er aber nicht danach strebe, ein „Tagesgeschäft“ zu führen.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

5 F1 Fan Kommentare zu “Capito beginnt einen „anstrengenden“ Job als Williams F1-Boss"

  1. Shroppyfly

    Hätte auf deinen Onkel Shroppy hören sollen, sagte ich damals, eine WRC-Saison ist wie ein Kindergarten im Vergleich zu einer F1-Saison, ganz zu schweigen von der vierfachen Belegschaft, dem Druck der Medien usw. usw

  2. ReallyOldRacer

    Meine Frage ist, welche Art von "Berater"-Expertise bietet er an? Sicherlich nicht, wie man Menschen in einer Umgebung mit hohem Druck führt. Ein Nichts-Burger, der in den Sternchenbereich der Erinnerung schwebt.

  3. John Sheridan

    Ich dachte ehrlich, er habe die Ungeheuerlichkeit, ein F1-Team zu leiten, nicht verstanden und sei dem Job nicht gewachsen. Er musste seine Autorität unter Beweis stellen und leistungsschwachen Leuten in den Hintern treten, anstatt zu versuchen, sich mit allen anzufreunden.

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet. *

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.