29. September – Porsche hat Berichten zufolge seinen früheren Plan, 1 in die Formel 2026 einzusteigen, aufgegeben.

Kürzlich wurden Gespräche zwischen dem zu Volkswagen gehörenden deutschen Sportwagenhersteller und Red Bull Racing über eine Werksschließung und 50-Prozent-Buy-in brach zusammen.

Es war die Rede davon, dass Porsche seine Aufmerksamkeit darauf gerichtet hatte, mit einem anderen Team zu sprechen, vermutlich Williams. Doch Auto Motor und Sport behauptet, dem Autobauer sei eigentlich „die Lust auf die Formel 1 vergangen“.

Berger denkt nach Red Bull ist richtig, sich von Porsche zu lösen

Gerhard Berger sitzt in einem Porsche 935

Jetzt haben neue Hersteller bis Juni nächsten Jahres Zeit, sich für die Saison 2027 anzumelden, und Korrespondent Michael Schmidt sagte, Hyundai und Ford könnten interessiert sein.

Auf die Frage nach dem Einsturz Red Bull-Porsche spricht, F1-Legende Gerhard Berger sagte: "Es ist immer besser, einen Schritt zurückzutreten, bevor man heiratet, weil es danach normalerweise viel komplizierter ist."

„Es ist wie im Leben“, sagte der Österreicher, der dem Energy-Drink-Konzern nahesteht APA Nachrichtenagentur. „Du triffst eine Freundin, gehst ein paar Mal mit ihr aus und merkst, dass du nicht zusammen sein willst.“

Sagt Berger Red Bull hatte Recht, sich zu fragen, ob der Deal das derzeit dominierende Team der F1 möglicherweise nur seines Wettbewerbsvorteils beraubt hat.

"Ich glaube Red Bull haben gesehen, dass es aufgrund ihrer kurzen Entscheidungswege und ihres direkten Zugangs zu den Themen viel komplexer geworden wäre, wenn der Tisch, an dem Entscheidungen getroffen werden, mit einer anderen Partei viel größer wäre", sagte er.

Auch das wies er zurück Red Bull brauchte den Deal, um über die Ära Dietrich Mateschitz hinaus in die Zukunft zu blicken, inmitten von Gerüchten, dass der Firmeninhaber gesundheitliche Probleme angeht.

"Die Formel 1 ist kurzfristig", betonte Berger. „Man muss schnell reagieren können und die besten Leute haben und Red Bull hat das schon."

Er denkt Red Bull ist in der Lage, es mit einem eigenen Motorbetrieb alleine zu schaffen.

„Sie haben bewiesen, dass sie das, was sie tun, clever machen können“, sagte Berger.


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.