3. Juli - Aston Martin will seinen Vertrag mit verlängern Sebastian Vettel auch wenn Titelsponsor Aramco, der staatliche saudi-arabische Ölkonzern, darüber nicht erfreut ist.

Als der vierfache Weltmeister beim letzten Rennen in Montreal auf Kanadas „Klimaverbrechen“ des Ölsandabbaus einschlug, wurde angenommen, dass er plötzlich seine beabsichtigte Helmlackierung zurückzog, nachdem Aramco Einwände gegen die Werbung erhoben hatte.

Dennoch, Aston Martin ist immer noch sehr daran interessiert, einen Vertrag für 2023 mit dem frisch gebackenen 35-Jährigen zu unterschreiben.

„Der bauliche Beitrag, den er leistet, überwiegt alle negativen Schwingungen bei weitem“, sagte Teamchef Mike Krack gegenüber RTL.

„Bei einem Fahrer vom Kaliber Sebastian muss man mit starken Meinungen leben. In erster Linie will man einen schnellen Rennfahrer. Und bei Seb kommt das für mich nicht in Frage.“

„Das Tempo ist noch da.

„Es gibt nicht mehr viele Top-Rennfahrer mit dieser Erfahrung, die noch so viel Arbeit leisten. Wir sind super zufrieden mit ihm und wir wünschten, er hätte gestern unterschrieben.“

Laut Krack ist der Grund, warum Vettel noch unterschreiben muss, dass er darauf wartet, klare Anzeichen für Fortschritte zu sehen Silverstone basiertes Team.

„Wenn er das Licht am Ende des Tunnels sieht, dann fällt ihm die Entscheidung viel leichter“, sagte er. "Sebastian Vettel fährt nicht um Platz 17."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.