5. Dezember – AlphaTauri stieß 2022 aus Angst vor einer Verletzung der Budgetobergrenze auf eine Entwicklungsmauer, hat Teamchef Franz Tost zugegeben.

Schwesterteam Red Bull Racing war in diesem Jahr in einen Budget-Cap-Skandal verwickelt und wurde für die „geringfügige“ Überschreitung bestraft.

Gleichzeitig das Nachwuchs-Outfit Alpha Tauri hatte Probleme mit seinem 2022er Auto.

AlphaTauri F1-Chef gibt zu, dass er dieses Jahr Sorgen um die Budgetobergrenze hatte

Nyck de Vries Reifen testet den AlphaTauri AT03 in Abu Dhabi (2022)

„Das Auto war nicht gut genug“, gibt Chef Tost zu Geschwindigkeitswoche.

„Wir hatten Probleme mit der Entwicklung, was auch mit der Budgetobergrenze zu tun hatte. Wir dachten, wir wären vorher darüber hinweg FIA gab Entwarnung.

"Die Entwicklung hatte sich bereits verlangsamt, sodass die Leistung hinter den Erwartungen zurückblieb. Ich erwarte keine Probleme im nächsten Jahr."

Das Team aus Faenza war mit seinen Fahrern aber zumindest zufrieden Pierre Gasly ist für 2023 zum Werks-Renault-eigenen Team Alpine gewechselt.

"Yuki-Tsunoda hat sich ganz gut entwickelt und war in den letzten Qualifyings schneller als Pierre“, sagte Tost. „Wie viel er sich noch verbessern kann, hängt allein von ihm ab, aber ich erwarte schon jetzt ein starkes 2023 von ihm.“

Was den Franzosen Gasly betrifft, glaubt Tost, dass er mit Countryman jetzt "einen starken Teamkollegen" hat Esteban Okon für nächstes jahr "wer weiß das Alpenteam und Auto sehr gut".

„Mal sehen, wie schnell er sich dort integriert“, sagte der Österreicher.

Was Tost selbst betrifft, besteht der 66-Jährige darauf, dass er noch nicht einmal an einen Rücktritt denkt.

„Ich bleibe noch ein paar Jahre“, lächelte er, beginnend mit 2023, wenn Gaslys Nachfolger der 27-jährige niederländische Rookie sein wird Nyck de Vries.

"Sofern unser Auto funktioniert, erwarte ich viel von ihm", sagte Tost. "Wir werden ihn gut vorbereiten.

„Wir haben noch zwei Reifentests und einen Privattest, bevor die offiziellen Formel-1-Tests kommen, also wird er bis zum Saisonstart 3,000 bis 4,000 km zurückgelegt haben.“

Sagte Tost Red Bull wählte den Mercedes-Reservefahrer wegen allem aus Red BullDie eigenen Junioren seien "noch zu unerfahren".

Auf die Saison 2023 angesprochen, denkt Tost Max Verstappen wird c seinhallEngagiert von Ferrari Charles Leclerc und die zwei Mercedes Treiber.

"George Russell ist schon stärker als Lewis Hamilton“, sagte der Österreicher. „Die FIA-Strafe wird sich negativ auswirken Red Bull Rennsport, keine Frage, aber ich traue ihnen zu, dass sie wieder um den Titel kämpfen können."

Was das Leben in der Red BullDas F1-eigene Lager ohne Dietrich Mateschitz, räumt Tost ein, sei noch recht ungewiss.

„Wir werden sehen, wie es bei uns weitergeht und Red Bull Rennen in der Formel 1, aber für 2023 ändert sich nichts“, sagte er. „Was darüber hinaus passiert, ist noch offen.“


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.