Okt.11 - Das ist "etwas Besonderes" Michael Schumacher's Sohn ist in der Formel 1 Fernando Alonso.

Alonso und F1-Legende Schumacher duellierten sich vor eineinhalb Jahrzehnten um die Weltmeisterschaft. Am Sonntag in der Türkei verhedderten sich der 40-jährige Spanier und Michaels Sohn Mick bei einem Rad an Rad.

Danach nahm das Video das Paar auf, das sich umarmte, als sich Alonso für den Vorfall entschuldigte.

"Natürlich akzeptiere ich die Strafe. Die Kollision tut mir leid", sagte der Alpine Treiber.

Mick verzieh dem alten Rivalen seines Vaters sofort.

„Diese Dinge passieren“, sagte er. "Wir fahren alle bis ans Limit und solche Kurven verführen zum Eintauchen."

Klar ist, dass zwischen Alonso und dem 22-jährigen Schumacher ein besonderer Respekt besteht.

"Es ist wirklich etwas Besonderes, ihn in der Formel 1 zu haben", sagte der zweimalige Champion.

„Er erinnert mich so sehr an seinen Vater. In der Körpersprache, in der Mimik, bei fast allem.

"Er hat auch auf der Zeitanzeige das gleiche Kürzel wie sein Vater. Das finde ich sehr bewegend. Ich mag ihn sehr, ich mag seinen Stil, ich mag es, dass er in der Formel 1 ist."

Aktuell ist das Auto von Rookie Schumacher jedoch ein konkurrenzloses Haas.

"Ich kann ihm nur wünschen, dass er bald ein besseres Auto hat", sagte Alonso.

Was Micks Vater betrifft, so sagte Alonso, er habe gute Erinnerungen an das Rennen gegen den siebenmaligen Weltmeister.

„Von ihm habe ich vor allem eines gelernt – niemals aufgeben“, sagt er.

"Michael war immer nett zu mir, wir hatten viel Respekt voreinander. Er hat mir immer das Gefühl gegeben, dass er mir viel Erfolg wünscht und dass ich die Meisterschaft genießen soll."


✅ Sehen Sie sich weitere Beiträge mit verwandten Themen an:

Was ist deine Meinung zu F1-Fans?

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind mit * gekennzeichnet

Bitte folgen Sie unseren Richtlinien für das Kommentieren.